zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Vakuum-Ejektoren SCPi und SMPi

Effizienz im Vergleich

Der Effizienzvergleich mit einem herkömmlichen Vakuum-Ejektor sollte es an den Tag bringen: Die Vakuum-Ejektoren SCPi und SMPi von Schmalz machen es möglich, Arbeitsprozesse zu optimieren, Ressourcen effizienter zu nutzen, Betriebskosten zu senken und die Umwelt zu entlasten. Angesetzt wurde eine Zykluszeit von 15 Sekunden. Zwar ist der Verbrauch an Druckluft beim Saugen und Abblasen des Werkstücks identisch, so das Unternehmen. Der wesentliche Unterschied liegt jedoch in der Funktion „Saugen“ während des eigentlichen Werkstücktransports: Der herkömmliche Ejektor ist während des Transports für eine Dauer von 4,22 Sekunden in Betrieb, um das Werkstück festzuhalten. Bei den Vakuum-Ejektoren SCPi und SMPi reichen 0,3 Sekunden Einschaltdauer aus. Ermöglicht wird das durch die integrierte Energiesparfunktion: Sie unterbricht die Vakuum-Erzeugung, so bald ein sicherer Vakuumwert erreicht ist. Erst bei Unterschreiten eines definierten Mindestvakuums wird die Vakuum-Erzeugung wieder aktiviert. Pro Zykluszeit beträgt die Dauer der Funktion „Saugen“ – also die Zeit, in der die Vakuum-Erzeugung während des Gesamtzyklus in Betrieb ist – nur 1,19 Sekunden. Indes benötigt der herkömmliche Vakuum-Ejektor 5,11 Sekunden pro Zyklus. Hochgerechnet auf 245 Arbeitstage pro Jahr mit täglich 3.840 Handlingzyklen im Zweischicht-Betrieb lassen sich so rund 11.000 Kubikmeter Druckluft einsparen – das entspricht rund 65 Prozent weniger Druckluft als beim Einsatz eines herkömmlichen Vakuum-Ejektors. Bei Druckluftkosten von durchschnittlich fünf Cent pro Kubikmeter ergibt sich eine jährliche Betriebskostenersparnis von rund 550 Euro. Zudem erzielt der Anwender durch den reduzierten Energieverbrauch eine jährliche Umweltentlastung von über 365 Kilogramm CO2. kf

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mehrstufenejektor SEM

Vakuum mit Druck

Druckluft ist eine der teuersten Energieformen, aber wegen ihrer Vorzüge und Einsatzmöglichkeiten aus der industriellen Automatisierung nicht mehr wegzudenken. Erst recht nicht aus der automatisierten Vakuum-Applikation: Pneumatische...

mehr...

Kommissionierung

Der Roboter bringt Entlastung

Kommissionierung von Plattenwerkstoffen. Der Fertighausexperte Fingerhaus hat die Kommissionierung und Sortierung von Plattenwerkstoffen automatisiert. Hier ist ein ABB IRB 6650S mit einer speziellen Vakuumlastaufnahme im Einsatz.

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige

Handhaben

Schweres kinderleicht bewegen

Wie Anwender schwere Gegenstände einfach von A nach B bewegen können, zeigt Scaglia Indeva. Der Anbieter von Manipulatoren und Material-Handhabungslösungen präsentiert unter anderem das weiterentwickelte, elektronisch gesteuerte Handhabungssystem...

mehr...

Handling-Portale

Portale aus dem Baukasten

Greifen, anheben, positionieren, absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen jedoch, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, unterscheiden sich. Mit frei...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...