Vakuum-Ejektoren SCPi und SMPi

Effizienz im Vergleich

Der Effizienzvergleich mit einem herkömmlichen Vakuum-Ejektor sollte es an den Tag bringen: Die Vakuum-Ejektoren SCPi und SMPi von Schmalz machen es möglich, Arbeitsprozesse zu optimieren, Ressourcen effizienter zu nutzen, Betriebskosten zu senken und die Umwelt zu entlasten. Angesetzt wurde eine Zykluszeit von 15 Sekunden. Zwar ist der Verbrauch an Druckluft beim Saugen und Abblasen des Werkstücks identisch, so das Unternehmen. Der wesentliche Unterschied liegt jedoch in der Funktion „Saugen“ während des eigentlichen Werkstücktransports: Der herkömmliche Ejektor ist während des Transports für eine Dauer von 4,22 Sekunden in Betrieb, um das Werkstück festzuhalten. Bei den Vakuum-Ejektoren SCPi und SMPi reichen 0,3 Sekunden Einschaltdauer aus. Ermöglicht wird das durch die integrierte Energiesparfunktion: Sie unterbricht die Vakuum-Erzeugung, so bald ein sicherer Vakuumwert erreicht ist. Erst bei Unterschreiten eines definierten Mindestvakuums wird die Vakuum-Erzeugung wieder aktiviert. Pro Zykluszeit beträgt die Dauer der Funktion „Saugen“ – also die Zeit, in der die Vakuum-Erzeugung während des Gesamtzyklus in Betrieb ist – nur 1,19 Sekunden. Indes benötigt der herkömmliche Vakuum-Ejektor 5,11 Sekunden pro Zyklus. Hochgerechnet auf 245 Arbeitstage pro Jahr mit täglich 3.840 Handlingzyklen im Zweischicht-Betrieb lassen sich so rund 11.000 Kubikmeter Druckluft einsparen – das entspricht rund 65 Prozent weniger Druckluft als beim Einsatz eines herkömmlichen Vakuum-Ejektors. Bei Druckluftkosten von durchschnittlich fünf Cent pro Kubikmeter ergibt sich eine jährliche Betriebskostenersparnis von rund 550 Euro. Zudem erzielt der Anwender durch den reduzierten Energieverbrauch eine jährliche Umweltentlastung von über 365 Kilogramm CO2. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mehrstufenejektor SEM

Vakuum mit Druck

Druckluft ist eine der teuersten Energieformen, aber wegen ihrer Vorzüge und Einsatzmöglichkeiten aus der industriellen Automatisierung nicht mehr wegzudenken. Erst recht nicht aus der automatisierten Vakuum-Applikation: Pneumatische...

mehr...

Schlauchheber

Jetzt geht es hoch hinaus

Für Handhabungsaufgaben über Kopf hat Schmalz den Jumboflex High-Stack entwickelt. Anwender stapeln mit dem Schlauchheber Güter mit einem Maximalgewicht von 45 Kilogramm ergonomisch und bis zu einer Höhe von 2,55 Metern.

mehr...

Premiumgreifer-Serie 5000

Neuheit zur Motek

Die Zimmer Group hat ihre technologisch führende Premiumgreifer-Serie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert, es sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Manipulatoren

Turner beim Schweißen

Unter der Marke K.Lean entwickelt, produziert und vertreibt Josef Koch 5S-Produkte für die effiziente Arbeitsplatzorganisation und Prozessoptimierung in Industrie und Handwerk.

mehr...

Drehmodule

Ein Schwenk über Schwenkeinheiten

Pneumatische Schwenkeinheiten wandeln die Linearbewegung der Kolben in eine Rotationsbewegung um. Die Handhabungseinheiten drehen etwas mehr als 180 Grad, um Freiheitsgrade für Installation und Montage zu bieten.

mehr...