Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Ultraschallhandling

Sensibelchen mögen Schall

Ultraschallhandhabung für empfindliche Produkte
Berührungsloses Handling (durch Ultraschall) ermöglicht das Greifen an prozessierten, empfindlichen Oberflächen. (Fotos: ZSH)
Ultraschalllager eröffnen Optimierungspotenzial bei der Handhabung von sensiblen, reinen oder formlabilen Teilen. ZSH setzt den Fokus auf Anwendungen in der Photovoltaik-, Halbleiter- und Flachbildschirmproduktion. Die entwickelten Lösungen bieten sich auch für andere Branchen an, etwa die Verpackungsindustrie.

Als Ultraschall werden Schwingungen und Frequenzen oberhalb der menschlichen Hörschwelle bezeichnet (>20 kHz). Die Physik des Ultraschalllagers wird trotz der Bezeichnung weniger durch die Akustik, sondern vielmehr durch fluidmechanische Beschreibungen abgebildet. Der Druck im Spalt zwischen Werkstück und der schwingenden Oberfläche des Schallerzeugers steigt aufgrund der zyklischen Kompression und Dekompression. Das Ultraschalllager erzeugt somit einen tragenden Gasfilm zwischen seiner schwingenden Fläche und dem Werkstück. Es nutzt dabei lokal vorhandenes Umgebungsgas (Luft oder Prozessgas) für den Druckaufbau. Damit können vom Schallerzeuger erhebliche abstoßende Kräfte auf das Werkstück ausgeübt werden, um es reibungsfrei zu bewegen – ganz ohne mechanischen Kontakt. Das Tragkraftprofil ist mit dem eines herkömmlichen Luftlagers vergleichbar, jedoch ohne die Notwendigkeit der Druckluftaufbereitung- und versorgung.

Viele Handhabungsaufgaben erfordern die gleichzeitige Kombination von anziehenden und abstoßenden Kräften, etwa beim Greifen an der Oberseite eines Werkstücks. Für diese Anwendung werden die abstoßenden Kräfte des Ultraschalls mit den anziehenden Kräften des Unterdrucks überlagert. Diese Technologie ist Grundlage für einfach einzusetzende, berührungslos arbeitende Handhabungssysteme, ähnlich dem gewöhnlichen Greifen an der Oberseite. Darüber hinaus ergibt sich die Möglichkeit, formlabile Bauteile ohne Kontakt zum Werkzeug in ihrer Position und Geometrie zu stabilisieren oder glattzuziehen. Mit diesen beiden Werkzeugkonzepten ergeben sich neue Lösungen für vielfältige Handhabungsaufgaben. Im Vordergrund stehen oberflächensensitive, formlabile, fragile und kontaminationsempfindliche Bauteile.

Anzeige

Hauptvorteil ist, dass kein Kontakt zwischen Handhabungswerkzeug und Substrat entsteht und dadurch das Handhaben/Greifen an beschichteten Oberflächen ohne Schäden und Qualitätsminderungen möglich ist. Durch das Ultraschalllager entstehen im Vergleich zu bestehenden Technologien viel größere Freiräume bei der Entwicklung von Prozessen und Maschinen. ZSH entwickelt die Technologie konsequent für neue Applikationen weiter. Außerdem sinkt der Energieverbrauch gegenüber anderen berührungslosen Technologien, und es sind präzise Aussagen zum Energy-Footprint der Handhabungstechnik möglich – eine wichtige Voraussetzung auf dem Weg zur Green Fab. So lassen sich beispielsweise Gläser in der Dünnfilm-Photovoltaik- und Flachbildschirmproduktion von 3.300 Millimeter Seitenlänge handhaben. Ebenso ist das kratzerfreie Handling von Substraten mit Ausrichten am Greifer sowie das Handling von gereinigten Scheiben in Reinräumen möglich. Durch die Berührungslosigkeit ist das Greifen auf der beschichteten (Ober-) Seite möglich. Ein weiteres Anwenderbeispiel ist die Handhabung von kristallinen Wafern für die Photovoltaik. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hubtechnik

Hubtechnik: Hoch die Kiste

Das neue Kistenhubgerät von Alfatec kann passgenau in eine bestehende Fördertechnik eingebunden werden und ist nach Firmenangaben doch standardisiert. Die durchaus individuelle Hebetechnik ermöglicht millimetergenaues Handling von Werkstücken bis...

mehr...

Handhabungstechnik

Kaffee für Hochstapler

Beim Kaffeemaschinenhersteller Eugster/Frismag beluden die Mitarbeiter die Paletten bisher ohne technische Unterstützung. Auf der Suche nach einer Hebehilfe überzeugte eine Schlauchheber-Version von Schmalz.

mehr...
Anzeige

Zerkleinerungstechnik

Was von der Kapsel übrig bleibt

Verfahrensbedingt fallen beim Thermoforming von Espresso-Cups aus mehrschichtigen Kunststofffolien Fehlteile an. Mit prozessintegrierten Systemlösungen aus Absaug- und Zerkleinerungstechnik sorgt Getecha dafür, dass dieser Ausschuss direkt...

mehr...

Expansionskurs

Zimmer plant Ausbau zweier Standorte

Zimmer ist auf Expansionskurs, der Umsatz ist im zweistelligen Bereich gewachsen und jährlich werden rund 100 neue Mitarbeiter eingestellt. Daher plant das Unternehmen seine beiden Standorte in Rheinau um jeweils eine neue Produktions- und...

mehr...

Rüstzeiten reduzieren

Spannung für Hybrid-Fertigung

Mit dem Nullpunktspannsystem Zero-Point von AMF lassen sich Rüstzeiten um bis zu 90 Prozent reduzieren, meldet der Hersteller. Sie Spannsysteme kommen in Matsuura-Bearbeitungsmaschinen zum Einsatz; diese Hybrid-Maschinen kombinieren additive und...

mehr...