Handhabungstechnik

Top-Oberfläche

Für das Strahlen von Turbinenschaufeln hat GDC Consulting eine robotergestützte Automatisierungslösung entwickelt. Vierzehn verschiedene Schaufeltypen werden in einer Taktzeit von 25 Sekunden von einem maßgeschneiderten Greifer aufgenommen, dem Strahlprozess zugeführt und wieder abgelegt. Die individuell entwickelte Greiferlösung erfüllt die besonders hohen Anforderungen an die Oberflächenqualität. Das System bewährt sich unter den extremen Umgebungsbedingungen, die das abrasive Strahlmittel verursacht.

Die Turbinenschaufeln eines Strahltriebwerks müssen höchste Anforderungen erfüllen: Sie werden bei hohen Temperaturen eingesetzt, arbeiten bei Drehzahlen bis 10.000 pro Minute und sind einem permanenten „Beschuss“ von Staubpartikeln ausgesetzt. Deshalb verwendet man als Werkstoff Titan, und die Oberfläche jeder einzelnen Schaufel wird mit extremer Sorgfalt bearbeitet. Ein namhafter Turbinenhersteller nutzt dabei einen zweistufigen Prozess, bei dem die Turbinen zunächst mit Korund gestrahlt werden und dann im Shot-Peening-Verfahren ihr Finish erhalten. Dabei muss jeweils gewährleistet sein, dass bei den leicht gedrehten Schaufeln ein gleichmäßiges Strahlbild erzeugt wird. Bei der Automatisierung solcher Prozesse hat GDC Consulting viel Erfahrung. Im konkreten Anwendungsfall werden die Schaufeln auf einem Tray mit 130 Werkstücken bereitgestellt. Ein Robotergreifer erkennt die Position der Schaufeln sensorisch und entnimmt sie einzeln. Zuerst führt er die Schaufel an einem zweiten Sensor vorbei, der den Artikel identifiziert. Auf der Anlage werden insgesamt 14 verschiedene Schaufeltypen bearbeitet, die jeweils einen anderen Bewegungsablauf in der Strahlkabine erfordern. Entsprechend stellt sich die Robotersteuerung ein und führt die Teile im nächsten Schritt zu einer Öffnung der Strahlkabine, wo sie zentrisch nach vorgegebenen Parametern gedreht werden. Dieser Bewegungsablauf ist so gestaltet, dass eine gleichmäßige Rautiefe erzeugt wird. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Autonomes Scansystem

Alles wird machbar

Im Zuge von Industrie 4.0 und der Produktion mit Losgröße Eins lassen sich Bauteile, Ersatzteile oder Sonderformen einfach scannen und ausdrucken. Möglich macht dies ein 3D-Scanner, der autonom und in Echtzeit arbeitet.

mehr...

Sensor-Duo

Zusammen geht´s schneller

Die weiterentwickelte Version eines bewährten Sensors sowie eine neue Vier-Kamera-Sensorlösung mit Spitzengeschwindigkeiten bei Scan und Datenverarbeitung bringen jetzt den vollautomatischen „Griff in die Kiste“ auf die nächste Leistungsstufe.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Automationsstation

Speedy und intuitiv

Speedy 200 ist eine autarke und mobile Automationsstation mit integriertem Speicher und optionalen Zusatzfunktionen von Martin Systems. Sie ist kompakt ausgelegt und intuitiv zu bedienen.

mehr...