Handhabungstechnik

Top-Oberfläche

Für das Strahlen von Turbinenschaufeln hat GDC Consulting eine robotergestützte Automatisierungslösung entwickelt. Vierzehn verschiedene Schaufeltypen werden in einer Taktzeit von 25 Sekunden von einem maßgeschneiderten Greifer aufgenommen, dem Strahlprozess zugeführt und wieder abgelegt. Die individuell entwickelte Greiferlösung erfüllt die besonders hohen Anforderungen an die Oberflächenqualität. Das System bewährt sich unter den extremen Umgebungsbedingungen, die das abrasive Strahlmittel verursacht.

Die Turbinenschaufeln eines Strahltriebwerks müssen höchste Anforderungen erfüllen: Sie werden bei hohen Temperaturen eingesetzt, arbeiten bei Drehzahlen bis 10.000 pro Minute und sind einem permanenten „Beschuss“ von Staubpartikeln ausgesetzt. Deshalb verwendet man als Werkstoff Titan, und die Oberfläche jeder einzelnen Schaufel wird mit extremer Sorgfalt bearbeitet. Ein namhafter Turbinenhersteller nutzt dabei einen zweistufigen Prozess, bei dem die Turbinen zunächst mit Korund gestrahlt werden und dann im Shot-Peening-Verfahren ihr Finish erhalten. Dabei muss jeweils gewährleistet sein, dass bei den leicht gedrehten Schaufeln ein gleichmäßiges Strahlbild erzeugt wird. Bei der Automatisierung solcher Prozesse hat GDC Consulting viel Erfahrung. Im konkreten Anwendungsfall werden die Schaufeln auf einem Tray mit 130 Werkstücken bereitgestellt. Ein Robotergreifer erkennt die Position der Schaufeln sensorisch und entnimmt sie einzeln. Zuerst führt er die Schaufel an einem zweiten Sensor vorbei, der den Artikel identifiziert. Auf der Anlage werden insgesamt 14 verschiedene Schaufeltypen bearbeitet, die jeweils einen anderen Bewegungsablauf in der Strahlkabine erfordern. Entsprechend stellt sich die Robotersteuerung ein und führt die Teile im nächsten Schritt zu einer Öffnung der Strahlkabine, wo sie zentrisch nach vorgegebenen Parametern gedreht werden. Dieser Bewegungsablauf ist so gestaltet, dass eine gleichmäßige Rautiefe erzeugt wird. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

UR geht auf Infotour

Auf die Mischung kommt es an!

Roboter sind nicht nur für große Konzerne attraktiv, das erkennen auch immer mehr Kleinstbetriebe. Viele Mittelständler greifen bei der Prozessautomatisierung deshalb auch zu kollaborierenden Robotern (kurz: Cobots). Das überrascht nicht, denn die...

mehr...

Greifertechnik

Das Chamäleon unter den Greifern

Bionischer Greifer. Das Wirkprinzip des Adaptiven Formgreifers DHEF von Festo folgt der Funktion der Zunge eines Chamäleons. Der Greifer kann Objekte mit unterschiedlichen Formen greifen, sammeln und wieder abgeben, ohne dass ein manueller Umbau...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Standards

Die Zukunft der Fertigung heißt Plug & Produce

Standards sorgen für mehr Flexibilität und Offenheit in der Produktion. Herstellerübergreifend standardisierte Schnittstellen für Steuerungs-, Rezept- und Produktdaten gibt es bereits, mit dem Konzept von Verwaltungsschale (Administration Shell) und...

mehr...

Handling-Portale

Noch produktiver

Greifen, Anheben, Positionieren, Absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen allerdings, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, sind unterschiedlich.

mehr...