Schneidmühlen

Kurz und klein

Bis zu 3.000 Kilo Produktionsreste pro Stunde zerkleinern die Kunststoff-Großmühlen von Getecha: Klebrige Butzen, massive Klumpen, schwere Reststücke – mit solchen Überbleibseln nehmen es die Schneidmühlen der Baureihen RS 6000 und RS 8000 auf. Dabei ist die RotoSchneider-Serie flexibel, denn mit verschiedenen Rotortypen, umrüstbaren Variationsrotoren sowie Alternativen bei Zuführung und Handling lassen sich die hochautomatisierten Anlagen auf jeden Anwendungsfall optimal anpassen. Zu den Stärken gehören maßgeschneiderte Zu- und Abführsysteme; das macht die Anlagen zu vielseitig einsetzbaren Zerkleinerungslösungen für Spritzgieß-, Extrusions- und Blasform-Produktionen. Herzstück ist der Rotor. Seine Konstruktion entscheidet über die Schneidleistung und darüber, welche Werkstoffe und welches Volumen die Anlage „verdauen“ kann. Je nach Fall rüstet Getecha seine Geräte mit Drei-, Fünf- oder Sieben-Messer-Rotoren aus und optimiert auf diese Weise Materialeinzug und Schnittfrequenz. Die Segment-Bauweise der Rotoren ermöglicht es, die Messer exakt nebeneinander oder versetzt anzuordnen. Dadurch erhält der Rotor eine offene oder eine geschlossene Form. Das beeinflusst das Eintauch-Verhalten des Schneidguts und hat Auswirkungen auf Durchsatz, Messer-Standzeit und Blockade-Toleranz des Rotors. Als prozesstechnisches Bindeglied zwischen den Funktionsmodulen der Komplettanlagen dient die durchgehende Automatisierung. Sie sorgt für das reibungslose Zusammenspiel von Fördertechnik, Metalldetektion, Schneidwerk, Mahlgut-Entsorgung (mit Big-Bag-Abfüllstationen), Entstaubung sowie Kühl- und Ablufttechnik. Über den Betriebsstatus informieren Leuchtanzeigen im Schaltschrank. Auf Wunsch stattet der Hersteller die Anlagen mit einer SPS-Lösung und Touch Screen aus. Meldungen, Warnungen oder auch Störungen werden via Bildschirm visualisiert und in Klartext (mehrsprachig) angezeigt. Das macht die Anlagen bedienerfreundlich. Auch Reinigung und Wartung lassen sich einfach bewerkstelligen – je nach RotoSchneider-Modell öffnen und schließen sich Trichter und Mahlraum elektrohydraulisch. Fernwartung ist möglich. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Getecha rüstet NL-Recycler aus:

Das Herz ist die Mühle

Großmühlen bilden in vielen Recyclingbetrieben den Dreh- und Angelpunkt der Aufbereitung. Für einen niederländischen Recyclingbetrieb lieferte Getecha nicht nur die Zerkleinerungsmühlen, sondern auch Förder-, Entstaubungs- und Verpackungstechnik.

mehr...
Anzeige

Angusspicker

Mühlen-Beschicker

Von Getecha kommt Entnahme- und Zerkleinerungstechnik – zum Beispiel Schneidmühlen für die Blasform-Produktion, staubdichte Schiebermühlen für Reinräume und schallgedämmte Zentralmühlen für die Extrusionstechnik.

mehr...

Fassrührstation

Volle Dosis

Für Vergussaufgaben mit hohem Materialverbrauch steht jetzt eine neue Variante der Scheugenpflug-Fassrührstation zur Verfügung. Sie ermöglicht eine direkte Förderung des Vergussmaterials zum Dosierer, ohne dass eine Zwischenaufbereitung erforderlich...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...