Säulen-Ejektoren

Effiziente Ejektoren

Säulen-Ejektoren der Firma airtec eignen sich aufgrund ihrer kompakten Bauform und der beliebigen Einbaulage gleichermaßen für den zentralen wie dezentralen Einsatz in allen Bereichen der industriellen Automatisierung. Die zylindrischen Ejektoren erzielen eine hohe Leistung und schnellen Vakuumaufbau bei geringem Luftverbrauch.

Bei den Baureihen MI und MIF ist der Ringspalt der Prallplatte, der das Vakuum nach dem Venturi-Prinzip erzeugt, in vier, sechs oder acht Abschnitte unterteilt. Die Sektoren bilden unabhängige Vakuumleitungen, so dass bei Leckage an einem Anschluss der Unterdruck an den anderen Anschlüssen erhalten bleibt. Die Baureihen HF und HV hingegen verfügen über nur einen Anschluss. Die HV- und MI-Ejektoren hat der Kronberger Hersteller für ein Vakuumniveau bis 85 Prozent optimiert und somit für die Handhabung von Material mit geringen Leckagen wie Blech oder Glas bestimmt. HF- und MIF-Ejektoren hingegen kann der Anwender für die Handhabung von Material mit größerer Leckage einsetzen, beispielsweise Kartonagen oder poröse Werkstoffe. cm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...
Anzeige

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...

Maschinenelemente

Jetzt mit Feder

Heinrich Kipp stellt mit dem Klemmanschlag für Nutprofile eine praktische Neuheit vor: Der gefederte Gewindebolzen verhindert Verkanten und vereinfacht das Verschieben des Anschlags.

mehr...