Planetengewindegreifer

Greift ganze Familien

Planetengewindegreifer mit großem Spannbereich
Spannkraftdiagramm. (Abbildungen: Maul)
Das Aachener Ingenieurbüro Maul-Konstruktionen hat eine Serie von neuen Greifern entwickelt und zum Patent angemeldet.

In der Automation, Robotik und Handhabungstechnik dienen Greifer zur Handhabung von Werkstücken. Werkstücke und zu greifende Produkte werden dabei zu Teilefamilien zusammengefasst. Ihre Durchmesser sind in einem großen Bereich variabel – zum Beispiel Kugellager, Gleitlager, Federn, Fittings oder Schrauben. Hans-Erich Maul stellt einen neuen Greifer für vorwiegend runde Teile vor mit einem besonders großen Spannbereich im Verhältnis zum Außendurchmesser. Damit lässt sich mit einem einzigen Greifer eine ganze Teilefamilie handhaben.

Das Prinzip

Ein Kolben wird pneumatisch oder hydraulisch betätigt. Durch den Kolben werden drei Steilgewindespindeln hindurchgeführt, die planetenförmig angeordnet und abgedichtet sind. Wird der Kolben linear bewegt, drehen sich die Steilgewindespindeln. Durch die planetenförmige Anordnung wird ein Verdrehen des Kolbens durch das Rückstellmoment vermieden. Die Steilgewindespindeln sind im Gehäuse beidseitig gelagert und ragen mit einem Ende durch den Zylinderdeckel heraus. Auf den herausragenden Enden werden Klemmschwingen befestigt, die kreisbogenförmig die Spannbewegung ausführen.

Anzeige

Die Klemmschwingen führen einen Schwenkwinkel bis 180 Grad aus. Dabei können sich die Greiferbacken über das Gehäuse hinaus bewegen. So kann ein Werkstückdurchmesser von null bis zirka 115 Millimeter außengreifend gespannt werden. Innengreifend ist ein Bereich von rund zehn bis 120 Millimeter möglich; dabei misst der Gehäuseaußendurchmesser des Greifers nur hundert Millimeter.
Die Greiferbacken können im Zentrum des Greifers spitz zusammenlaufen und greifen genau radial an den Mittelpunkt des Greifers an. Dadurch bleibt die Spannkraft der Greiferbacken bis zu einem Schwenkwinkel der Klemmschwingen von 90 Grad fast genau konstant. Über den Bereich des Teilkreises der Planetenanordnung hinaus (Schwenkwinkel 90 bis 180 Grad) wirkt auf das Werkstück ein Kniehebelsystem mit enormer Kraftsteigerung. Dadurch erhält das System bei kleinen Werkstücken eine konstante Kraft und bei großen Gewichten eine sehr große Kraft. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...

Handhabungstechnik

Greifer vor Schwingungen schützen

Greifersysteme sind Teil der hochdynamischen Robotersysteme, gleichzeitig sind Greifer steif und gewichtsoptimiert zu konstruieren. Für das Vermeiden von Schwingungen und damit für den zuverlässigen Betrieb eines Greifersystems sind Krafteinwirkung...

mehr...
Anzeige

Greifertechnik

Das Chamäleon unter den Greifern

Bionischer Greifer. Das Wirkprinzip des Adaptiven Formgreifers DHEF von Festo folgt der Funktion der Zunge eines Chamäleons. Der Greifer kann Objekte mit unterschiedlichen Formen greifen, sammeln und wieder abgeben, ohne dass ein manueller Umbau...

mehr...

Digitalisierung

Komfortabler konstruieren

Digitalisierungsoffensive für Handlingsysteme. Schunk will den Konstruktions- und Inbetriebnahmeprozess von Handhabungssystemen spürbar verkürzen. Hierzu sind unterschiedliche Tools miteinander verzahnt.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...