Planetengewindegreifer

Greift ganze Familien

Planetengewindegreifer mit großem Spannbereich
Spannkraftdiagramm. (Abbildungen: Maul)
Das Aachener Ingenieurbüro Maul-Konstruktionen hat eine Serie von neuen Greifern entwickelt und zum Patent angemeldet.

In der Automation, Robotik und Handhabungstechnik dienen Greifer zur Handhabung von Werkstücken. Werkstücke und zu greifende Produkte werden dabei zu Teilefamilien zusammengefasst. Ihre Durchmesser sind in einem großen Bereich variabel – zum Beispiel Kugellager, Gleitlager, Federn, Fittings oder Schrauben. Hans-Erich Maul stellt einen neuen Greifer für vorwiegend runde Teile vor mit einem besonders großen Spannbereich im Verhältnis zum Außendurchmesser. Damit lässt sich mit einem einzigen Greifer eine ganze Teilefamilie handhaben.

Das Prinzip

Ein Kolben wird pneumatisch oder hydraulisch betätigt. Durch den Kolben werden drei Steilgewindespindeln hindurchgeführt, die planetenförmig angeordnet und abgedichtet sind. Wird der Kolben linear bewegt, drehen sich die Steilgewindespindeln. Durch die planetenförmige Anordnung wird ein Verdrehen des Kolbens durch das Rückstellmoment vermieden. Die Steilgewindespindeln sind im Gehäuse beidseitig gelagert und ragen mit einem Ende durch den Zylinderdeckel heraus. Auf den herausragenden Enden werden Klemmschwingen befestigt, die kreisbogenförmig die Spannbewegung ausführen.

Anzeige

Die Klemmschwingen führen einen Schwenkwinkel bis 180 Grad aus. Dabei können sich die Greiferbacken über das Gehäuse hinaus bewegen. So kann ein Werkstückdurchmesser von null bis zirka 115 Millimeter außengreifend gespannt werden. Innengreifend ist ein Bereich von rund zehn bis 120 Millimeter möglich; dabei misst der Gehäuseaußendurchmesser des Greifers nur hundert Millimeter.
Die Greiferbacken können im Zentrum des Greifers spitz zusammenlaufen und greifen genau radial an den Mittelpunkt des Greifers an. Dadurch bleibt die Spannkraft der Greiferbacken bis zu einem Schwenkwinkel der Klemmschwingen von 90 Grad fast genau konstant. Über den Bereich des Teilkreises der Planetenanordnung hinaus (Schwenkwinkel 90 bis 180 Grad) wirkt auf das Werkstück ein Kniehebelsystem mit enormer Kraftsteigerung. Dadurch erhält das System bei kleinen Werkstücken eine konstante Kraft und bei großen Gewichten eine sehr große Kraft. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Profilwinkelverbinder

Position bitte halten!

Winkelprofilverbinder. Profile werden zum Bau von Gestellen und Vorrichtungen verwendet. Das Ingenieurbüro Maul stellt ein Element vor, das zwei Profile senkrecht aufeinanderliegend verbindet – ohne Bearbeitung und ohne Nachjustage.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Neue Greifer-Serie

Parallel und mit drei Fingern

Für den Bereich Montage hat Camozzi sein Produktportfolio mit neuen kompakten Greifern ergänzt. Zur Motek präsentiert das Unternehmen ein ganzes Sortiment an Greifern, unter anderem die neu entwickelte Serie CGPT, ein Parallelgreifer mit T-Führung.

mehr...

Sichere MRK

Cobot-Greifer mit Schaum

Mensch und Roboter rücken auch in der Logistik näher zusammen. Schmalz hat daher eine Greifer-Lösung entwickelt, die durch ein spezielles Produktdesign für eine sichere Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) sorgen soll.

mehr...