Objekterkennungssystem 3D-4-Robots

Sicherer Griff in die Kiste

Das industrietaugliche 3-D-Objekt- und Lagererkennungssystem vom Fraunhofer IPA ist für das sichere Greifen von ungeordneten Werkstücken geeignet. Es kommt dort zum Einsatz, wo Produkte vor der Weiterverarbeitung als Schüttgut aufbewahrt werden. Das System kann komplexe Werkstücke erkennen, die lediglich regelgeometrische Elemente enthalten müssen. Handelt es sich um rein zylindrische Bauteile wie Rohre, liegt die Erkennungszeit deutlich unter einer Sekunde. Für komplexere Objekte sind ähnliche Taktzeiten möglich, wenn zur Erkennung ein markantes regelgeometrisches Element ausreicht. Das System zur 3-D-Objekt- und Lagererkennung für die Roboterhandhabung eignet sich für Industriekunden, die eine schnelle und flexible Teilzuführung im Fertigungsprozess und damit eine erhebliche Einsparung von Platz, Zeit und Kosten fordern. ai

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Forschung

Virtuelle Welt erobert Produktion

Das Fraunhofer IPA bietet Lösungen für verschiedene Abschnitte der industriellen Wertschöpfungskette an. Das Fraunhofer IPA in Stuttgart setzt beispielsweise Materialflusssimulationen realistisch um.

mehr...
Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...
Anzeige

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...