Motek-Themenparks

Motek mit Themenparks

Gut sieben Monate vor dem Start der 28. Motek – Internationale Fachmesse für Montage- und Handhabungstechnik – in der Landesmesse Stuttgart sind bereits 70 Prozent der Fläche von 2008 wieder gebucht. Neuerung: In Themenparks werden aktuelle Trends und Informationen der Branche präsentiert. Mit ihrem praxisnahen Mix aus Komponenten, Baugruppen, Subsystemen und Komplettlösungen für die rationelle Montage und das Industrial Handling, bietet die Messe die Business-Basis, um Produktions- und Montageprozesse noch effizienter zu machen. Ob kleine Ratio-Schritte oder spezielle Detaillösungen, ob Retrofit und Nachrüstautomation oder die Realisierung ganz neuer Produktions- und Montage-Philosophien, die Messe stellt alle Bausteine und Systeme zur Verfügung, um angesichts der Marktmisere wirtschaftlicher zu produzieren. Mehr als 1.000 Unternehmen aus aller Welt sind mit ihren Angeboten vertreten. Für die bessere Orientierung für Aussteller und Fachbesucher sollen als Neuerung Themenparks sorgen. Gestartet wird mit den Themenparks „Mechatronik“ (in Anknüpfung an die beiden sehr erfolgreichen Erstveranstaltungen zur Motek 2007 und 2008), „Microsystemtechnik“ und „Ausbildung/Wissenschaft“. ah

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Abschlussbericht

Aus 33 Ländern zur 33. Control

Mit 871 Ausstellern aus 33 Ländern und 27.252 Besuchern ist die 33. Control erfolgreich über die Bühne gegangen. Digitalisierte und vernetzte QS-Systeme, vor allem die industrielle Bildverarbeitung, standen im Fokus der Weltleitmesse für...

mehr...

Werkstückträgersysteme

Effizientes Teilehandling

Zell Systemtechnik entwickelt Werkstückträgersysteme und Clips für die Fixierung präziser und empfindlicher Werkstücke. Hiermit lassen sich Bauteile und Fertigprodukte exakt und schonend handhaben, transportieren, reinigen oder behandeln.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Basis für die digitale Fabrik

Vernetzung im Vakuum

Damit elektrische Vakuum-Erzeuger, -Greifer oder Kompaktejektoren sichtbar für die smarte Fabrik werden, müssen sie in Echtzeit digitale Energie- und Prozessdaten zur Verfügung stellen. Schmalz integriert dafür Schnittstellen in seine Komponenten.

mehr...