Linearförderer

Kleines mit Schwung

Mit der Entwicklung der Generation von Linearförderern der Baureihen HLF-M (Hybrid-Linear-Förderer Magnetantrieb) sowie HLF-P (Hybrid-Linear-Förderer Piezoantrieb) will der Handlingmodule- und Zuführtechnik-Spezialist Afag einmal mehr seine Systemlösungs-Kompetenz für die Zuführung großer bis ganz kleiner Montageteile unter Beweis stellen. Der Grund: Zum einen schreitet bei Bauteilen und Baugruppen die Miniaturisierung fort, zum anderen wird die Funktionsintegration und damit die Aufgabenstellung zunehmend komplexer. Deshalb haben die Afag-Ingenieure den HLF-M und den HLF-P entwickelt. Beide Reihen haben eine geschlossene, kompakte und konstruktiv leicht integrierbare Bauform sowie einen optimierten Schwingkräfteausgleich. Er basiert in beiden Varianten auf dem Prinzip des Massenausgleichs sowie der speziellen Anordnung der Massenschwerpunkte von Nutz- und Gegenmasse. Dabei werden freie Schwingkräfte größtenteils direkt im Gerät eliminiert und nicht – wie bei konventionellen Geräten üblich – in den Geräteunterbau abgeleitet. Folglich gibt es keine Störschwingungen, die sich in einer Montagestation oder -anlage negativ auswirken oder die beim Sortieren, Vereinzeln und Zuführen für Störungen sorgen können. Außerdem wird durch die Aufhängung der Massen die Entstehung von Querschwingungen vermieden, was zu einer ruhigen und schonenden Bauteile-Förderung und damit zu spürbar mehr Prozesssicherheit führt. Die Montagefläche ist lang und breit, daher gestaltet sich der Aufbau unterschiedlichster Förderschienen einfach. Die Reihe M gibt es in drei Baugrößen mit Standard-Förderschienenlängen von 400, 500 und 600 Millimeter Länge. Die Reihe P gibt es in zwei Baugrößen mit 300 und 400 Millimeter Standard-Förderschienenlänge. Diese Reihe verdient besondere Beachtung, wenn es um das Zuführen kleiner und kleinster Bauteile geht. Denn mit der Piezoantriebstechnik lassen sich Kleinstteile mit Frequenzen bis zu 250 Hertz anregen und fördern, wobei der Teiletransport durch die geringen Schwingweiten (0,01 bis 0,15 Millimeter gegenüber dem Magnetantrieb mit 0,5 bis zwei Millimeter) und hohen Beschleunigungen nahe am Gleitförderbereich liegt. Der Piezoantrieb benötigt weniger Energie als ein vergleichbarer, herkömmlicher Linearförderer. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Antriebskonzept

Durch und durch eine Lösung

Antriebslösung für die Produktion eines Leichtbau-Werkstoffs. Bis zu 70 Prozent Gewichtsersparnis gegenüber herkömmlichen Holzwerkstoffplatten bietet der Leichtbau-Werkstoff Lisocore von Lightweight Solutions.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Greifer

Ohne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

mehr...