Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Greiferlösungen

Greiferspezialist packt zu

Mit Greiferlösungen für die Stahl-, Draht- und Papierbranche haben 37 Mitarbeiter von Carl Stahl Nordgreif im Jahr 2008 sechs Millionen Euro Umsatz erzielt. Als Zwei-Mann-Betrieb war der Spezialanbieter einst 1989 gegründet worden. Mit Standardlastaufnahmemitteln macht das Unternehmen zehn Prozent des Umsatzes – 90 Prozent entfallen auf kundenspezifische Lösungen, für die der Konstruktionsaufwand zwischen vier und 200 Stunden liegt. Die Anforderungen sind vielfältig: Tonnenschwere, unförmige Lasten heben, Oberflächen beim Greifen nicht beschädigen oder Lasten wenden sowie greifen ohne Sicht. In den allermeisten Fällen wissen die Nordgreif-Spezialisten eine Lösung. Der Export macht 40 Prozent des Umsatzes aus, vor allem innerhalb Europas, aber auch China, Rußland und Australien. Je größer die Entfernung, desto höher muss das Auftragsvolumen sein, damit Reise- und Montagezeiten in gesunder Relation bleiben. 2009 hält das Untenehmen den sehr guten Vorjahresumsatz vor allem mit kleinen Projekten. Neben der internationalen Stahlbranche gehören mit je rund 15 Prozent Kranhersteller und die Drahtindustrie, die elektrohydraulische Baustahlmattengreifer oder Drahtcoilzangen braucht, zu den Abnehmern. Wegen großer Tonnagen sind auch Werften und die Papierindustrie mit je fünf Prozent nennenswert. Während etliche Hersteller klassische Traversen für schwere Lasten anbieten, wird der Markt mit steigender Komplexität dünner. Nordgreif baut Hebelösungen bis zehn Tonnen Eigengewicht selbst. Typisches Beispiel ist ein Alu-Blockgreifer, den die Hamburger für einen deutschen Alu-Sägebetrieb anfertigten: Blöcke mit 4,6 Metern Länge und 20 Tonnen Gewicht kann der Greifer heben und sogar um 90 Grad längsdrehen. Das Unternehmen produziert nach EU-Standards und den gültigen Maschinenrichtlinien. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschung

Nachgiebigkeit ist Einstellungssache

Das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart hat für die Handhabung empfindlicher Werkstücke einen Roboterfinger mit adaptiver Nachgiebigkeit auf Basis von...

mehr...
Anzeige

Handhabungssystem

Reagiert sofort

Scalia Indeva präsentiert den Liftronic Easy-6, der im Vergleich zum Kettenzug oder zu pneumatischen Handhabungsgeräten höhere Geschwindigkeiten, präzisere Positionierungen sowie eine ergonomischere Bedienung ermöglichen soll.

mehr...

Schunk auf der Motek

Intelligente Auslegung

Schunk zeigt zur Motek ein eigens für die Leichtbauroboter von Universal Robots abgestimmtes End-of-Arm-Programm mit Greifern, Schnellwechselmodulen, Kraft-Momenten-Sensoren und Inbetriebnahmetools.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vakuumtechnik

Leicht greifen, leichter konfigurieren

Welches Potenzial die Vakuumtechnik für Leichtbauroboter bietet, zeigt Schmalz. Ein Highlight ist das neue Greifsystem SLG für individuelle Handlingaufgaben in sich dynamisch wandelnden Fertigungsumgebungen. Intelligent wird es auch mit dem...

mehr...