Gefrierspannplatte Ice-Vice

Coole Methode

Bei komplizierten Anwendungen mit aufwendigen Bauteilformen und geringen Wandstärken, etwa bei winzigen 3D-Teilen, ist weniger die Fräsbearbeitung selbst, sondern vielmehr das richtige Halten die Herausforderung. Handelt es sich hingegen um flache und großflächige Teile, bedient man sich zum Beispiel der Vakuumspanntechnik. Aber kleine und diffizile Teile zu spannen ist schwierig, denn es besteht die Gefahr, die filigranen Werkstücke zu verformen und damit unbrauchbar zu machen. Die Gefrierspanntechnik hat hier eine Lösung gebracht: Durch Anfrieren können Werkstücke exakt und spannungsfrei für den Bearbeitungsvorgang gehalten werden. Die von Horst Witte Gerätebau Barskamp entwickelte Gefrierspannplatte Ice-Vice ist in den Standardmaßen 75 mal 140 mal 300 Millimeter bei einer Spannfläche von 100 mal 150 Millimeter erhältlich. Für den Betrieb ist lediglich eine Druckluftversorgung von sechs bis acht bar erforderlich. Der Druckluftverbrauch beträgt rund 25 Kubikmeter pro Stunde. Das Anfrieren und Auftauen – also das Spannen und Lösen – erfolgt über einfache Betätigung der On/Off-Funktion. Integrierte Schalldämpfer sorgen für eine deutliche Verringerung der Betriebsgeräusche. Innerhalb kürzester Zeit ist das Werkstück, bedingt durch die Kapillarwirkung des Wassers, umschlossen und festgefroren. Dabei hat sich eine Temperatur von minus zehn Grad Celsius als ideal für die Eisstruktur erwiesen. Da das Werkstück auch an den Seiten angefroren ist, entstehen während des Bearbeitungsvorganges keine Vibrationen, sodass sehr hohe Genauigkeiten erzielt werden können. Nach Einstellung der Idealtemperatur können Fertigungsgenauigkeiten unter Berücksichtigung des Temperatur-Ausdehnungskoeffizienten von rund plus/minus fünf Mikrometer erreicht werden. Die Werkstücke lassen sich sicher halten, und weder beim Spannen noch beim Lösen kommt es zu Beschädigungen, verspricht die Firma. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Vakuum-Spannplatte

Vakuum spannt Leder

Airbags für Fahrer und Beifahrer gehören zur Standardausrüstung im Auto. Sie sollen jedoch so eingebaut sein, dass sie am besten nicht sichtbar sind. Besonders bei hochwertigen Lederausstattungen soll der visuelle Eindruck nicht durch Nähte oder...

mehr...

Vakuumstandfuß

Mobile Basis

Der Vakuumfuß für Messarme und Messgeräte von Witte ist in der Qualitätssicherung eingesetzt. Dieser autark einsetzbare Vakuumfuß mit integriertem Vakuumerzeuger und Steuerelementen bietet den Messarmen eine solide Basis am Einsatzort.

mehr...
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...

Handhabungstechnik

Greifer vor Schwingungen schützen

Greifersysteme sind Teil der hochdynamischen Robotersysteme, gleichzeitig sind Greifer steif und gewichtsoptimiert zu konstruieren. Für das Vermeiden von Schwingungen und damit für den zuverlässigen Betrieb eines Greifersystems sind Krafteinwirkung...

mehr...
Anzeige

Greifertechnik

Das Chamäleon unter den Greifern

Bionischer Greifer. Das Wirkprinzip des Adaptiven Formgreifers DHEF von Festo folgt der Funktion der Zunge eines Chamäleons. Der Greifer kann Objekte mit unterschiedlichen Formen greifen, sammeln und wieder abgeben, ohne dass ein manueller Umbau...

mehr...

Digitalisierung

Komfortabler konstruieren

Digitalisierungsoffensive für Handlingsysteme. Schunk will den Konstruktions- und Inbetriebnahmeprozess von Handhabungssystemen spürbar verkürzen. Hierzu sind unterschiedliche Tools miteinander verzahnt.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...