Flächengreifer, selbstansaugende Geräte

Saugen statt greifen

Vakuumhebegeräte stießen bislang an ihre Grenzen, wenn die zu hebenden Gegenstände keine einheitliche, glatte Oberfläche haben. Aero-Lift Vakuumtechnik in Geislingen hat einen Flächengreifer entwickelt, für den das Heben einer unvollständigen Palette Dosen, lose nebeneinander liegender Holzbretter oder von Werkstücken mit je individuellen Größen nach eigenen Angaben kein Problem darstellt. Das Grundprinzip: Die Saugplatte saugt das Transportgut an, statt es zu greifen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Lücken vorhanden sind, ein Produkt schräg liegt oder aus mehreren Teilen besteht. Durch das Aero-Lift Vuss-System, das über Strömungsventile viele kleine Ansaugpunkte an- und abschalten kann, wird stets ein Vakuum aufgebaut. Das Greifsystem besteht aus einem Grundkörper, aus dem die sich darin befindlichen Ventile entnommen, gereinigt oder ersetzt sowie angepasst und ausgetauscht werden können. Aus den unterschiedlichen Größen, Lochrasterungen und Ventilen ergeben sich mehr als 100 Variationsmöglichkeiten. Die zweite Neuentwicklung aus Geislingen ist ein selbstansaugendes Vakuumhebegerät, welches das horizontale Lastenhandling von 1.200 Kilogramm und mehr – ohne Stromkabel - ermöglichen soll. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...
Anzeige

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...