zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Dreibackengreifer MGD 812 N

Vier mal drei

Greiftechnik in der Kunststofffertigung
Vierfach-Greifer mit speziell angepassten Spreizbacken made by EGS und den Dreibackengreifern aus der Serie MGD800 von Sommer-automatic im praktischen Einsatz. (Foto: Sommer-automatic)
Mit den richtigen Komponenten lassen sich auch ausgefallene Handhabungs-Aufgaben lösen – zum Beispiel eine robotergestützte Anwendung in der Kunststoffbranche. Sommer-automatic hat den passenden Greifer geliefert.

Die Fertigungsautomation in der Kunststoffindustrie erfordert zuverlässige Handhabungslösungen. Eine Schlüsselrolle spielen dabei die Greifsysteme, denn von ihrer Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit hängt die Wirtschaftlichkeit der Produktionseinheit ab. Greifer müssen daher schnell und leicht sein, um die Dynamik der Handhabungsvorgänge möglichst wenig mit ihrem Eigengewicht zu belasten. Zugleich brauchen sie angesichts hoher Stückzahlen bei Massenartikel eine hohe Lebensdauer und müssen viele Millionen Zyklen überstehen.

Sommer-automatic, Spezialist in der Greif- und Handhabungstechnologie, hat eine Applikation für die Kunststoffindustrie vorgestellt: In einer Anlage für die Produktion von Dichtungen, die der Anlagenbauer EGS Automation aus Donaueschingen für die Südbadischen Gummiwerke SBG konzipiert und gebaut hat, arbeitet eine Vierfachgreifeinheit. Die SBG, spezialisiert auf den anspruchsvollen Mehrfachkomponenten-Spritzguss, fertigen auf dieser Anlage Deckeldichtungen für einen Hersteller hochwertiger Küchenmaschinen. Die ringförmigen Dichtungen bestehen aus einem Kern in Form eines glasfaserverstärkten Kunststoffringes, der in einer Spritzgießmaschine mit Silikon umspritzt wird.
Das Handling der Ringe und Dichtungen in der vollautomatisierten Produktionseinheit übernimmt ein Motoman-Sechsachs-Roboter, für den EGS eine spezielle Vierfach-Greifeinheit für das Innengreifen entwickelt hat. In der Greifeinheit sind vier pneumatisch angetriebene Dreibackengreifer des Typs MGD 812 N verbaut. Sie sind für mindestens zehn Millionen Zyklen ausgelegt, bieten trotz kompakter Baugröße einen Hub von zwölf Millimeter wiegen bei einem Durchmesser von rund 90 Millimeter nur knapp 1,7 Kilogramm – wichtig deshalb, weil mit schwereren Greifern auch ein Roboter mit höherer Tragkraft erforderlich geworden wäre, der höhere Kosten verursacht hätte. Der große Greiferhub ist notwendig, weil die Kunststoffringe beim Spritzgießen einen erheblichen Schwund aufweisen und bis zu drei Millimeter schrumpfen. Die Entwickler von EGS haben vier dieser Dreibackengreifer auf einer Grundplatte montiert und mit speziellen Greiferbacken ausgestattet, die das sichere Handling der Kunststoffringe und fertigen Dichtungen ermöglichen. Mit dieser Einheit kann der Roboter sämtliche Handlingaufgaben bewältigen und dabei jeweils vier Teile auf einmal handhaben.

Anzeige

Die Kunststoffringe werden zunächst in einem Zuführsystem vereinzelt, vom Roboter aufgenommen, zum Aufheizen in eine Vorrichtung eingelegt und schließlich in einer Zwischenkühlstation abgelegt, in der sie gleichmäßige Temperatur annehmen, die für den sicheren Verbund zwischen den beiden Komponenten nötig ist. So werden jeweils vier Ringe in die beiden Wechseltische einer Zuführeinheit eingelegt und direkt in die Spritzgießform eingefahren, in der sie mit Silikon umspritzt werden. Qualität hat auch hier oberste Priorität, daher wirft ein Kameraprüfsystem nach dem Spritzgießen einen Blick auf jede einzelne Dichtung, um Risse oder Ausbrüche zu erkennen. EGS hat die einzelnen Handhabungsprozesse optimal aufeinander abgestimmt; die Taktzeit für vier Fertigteile beträgt rund eineinhalb Minuten. pb

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige