Behälterstapelumsetzung

Stapelweise umsetzen

Da geht mehr, vermuteten die Konstrukteure von Schmidt-Handling als sie vor der Aufgabe standen, nicht nur einen Behälter umzusetzen, sondern gleich zwei Behälterstapel auf einmal aufzunehmen. Die beiden Stapel sollen gleichzeitig aufgenommen, umgesetzt und lagegleich wieder abgesetzt werden. Bei der Aufnahme stehen die Behälter-Stapel auf fahrbaren Trollies, das heißt ein Untergreifen der Behälter ist nicht möglich. Da sie beim Absetzen auf einer Palette dicht an dicht stehen sollen, können sie nur an zwei aneinander liegenden Seiten stirnseitig aufgenommen werden. Diese Aufgaben löst jetzt eine speziell konstruierte Lastaufnahme. Sie schafft es, beide Behälter-Stapel auf einmal aufzunehmen, indem sie in die Griffmulde jedes einzelnen Behälters greift. Um einen sicheren Umsetzvorgang zu gewährleisten, werden die Behälter an der Traggabel abgestützt. In Kombination mit einem Hub- und Trägersystem ist so ein Handhabungssystem entstanden, das effizient und sicher arbeitet. Die Behälter werden nicht nur sicher erfasst und umgesetzt – allein die Möglichkeit, diese Anzahl an Behältern in so kurzer Zeit umzusetzen, bieten dem Kunden deutliche Zeit- und damit Kostenvorteile. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handlingsystem

Sicheres Umsetzen

Empfindliche Hartmetall-Blöcke lassen sich sicher mit einem balancierenden Knickarm und Vakuumtechnik umsetzen. Die Kanten der Blöcke, die nach dem Pressvorgang aus der Presse entnommen und auf einem Transportwagen abgelegt werden, sind empfindlich...

mehr...

Greiftechnik

Mehrfach zugreifen

Bei Produkten mit geringer Belastbarkeit, etwa Kunststoffhohlkörper, ist Greiftechnik mit Kniff erforderlich. Schmidt Handling geht das Problem auf zwei Wegen an: Entweder wird die gesamte Fläche des Produkts auch als Greiffläche genutzt, oder es...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...