Be- und Entladesystem Unirobot-XP

Immer in Betrieb

Unirobot-XP steigert Produktivität
Die Automationszelle wird im Teach-In-Verfahren programmiert. Die Programmparameter und der Programmablauf werden durch ein TFT-Display angezeigt. (Bilder: FMB)
Ob beim Einsatz von CNC-gesteuerten Drehmaschinen, Fräs- und Bohrzentren, ob bei Pressen, Stanzen oder anderen Produktionsmaschinen und -anlagen: Der globale Kostenwettbewerb der Standorte sorgt für die Steigerung von Maschinenlaufzeiten. Be- und Entladesysteme bilden die Schnittstelle zwischen Produktionsmaschine und innerbetrieblichem Materialfluss und einen ersten wichtigen Schritt zur Automatisierung.

Der roboterbasierte Automationsbaukasten Unirobot von FMB erfreut sich einer stetig steigenden Nachfrage: Mehr als 220 kundenindividuelle Lösungen wurden seit der erstmaligen Vorstellung im Jahr 2001 realisiert. Im vergangenen Jahr hat sich der Unirobot-Baukasten beispielsweise erstmals auch für die Automation komplexer Montagevorgänge bewährt. Bei Fresenius Medical Care in Schweinfurt montiert eine Unirobot-Zelle mit zwei Robotern aus neun Einzelteilen Pumpen für Dialysegeräte - komplett mannlos, inklusive eines ersten Funktionstests.

Nun hat FMB erstmals seine neue Automationszelle Unirobot-XP vorgestellt. Das universell an unterschiedlichsten Maschinen einsetzbare Be- und Entladesystem integriert bei einer Stellfläche von 1.400 mal 1.200 Quadratmillimetern einen sechsachsigen Industrieroboter von Motoman sowie ein Palettenmagazin für bis zu 14 jeweils 600 mal 400 Quadratmillimeter große Werkstückträger. Die Aufnahmen für die Werkstückträger lassen sich im gut zugänglichen Palettenschacht durch eine Rasteinteilung schnell auf unterschiedliche Werkstückhöhen einstellen. Das Handling der Werkstückträger innerhalb der Automationszelle erledigt ein integrierter Palettenwechsler.

Anzeige

Der Roboter übernimmt automatisch die Be- und Entladetätigkeiten und steuert alle Komponenten der Zelle. Für Anwender ist die FMB-Neuheit somit eine schlüsselfertige Komplettlösung, die mechanisch und steuerungstechnisch an (fast) beliebigen CNC-gesteuerten Werkzeugmaschinen, Pressen, Stanzen und vielen anderen Produktionsanlagen zumeist binnen weniger Stunden installiert ist. Für die mechanische und elektrische Kopplung von Roboter und CNC-Maschine hat FMB eine kostengünstige und umrüstfreundliche Einheitsschnittstelle realisiert. Programmiert wird der Unirobot im Teach-In-Verfahren.

Das Bedientableau ist abnehmbar und hinsichtlich Formgebung und dem Gewicht von etwa 1,3 Kilogramm handlich. Programmparameter und Programmablauf werden durch ein hochwertiges 6,5-Zoll-LCD-Farbdisplay visualisiert. Die Robotersteuerung Motoman NX100 integriert eine SPS und kann via RS-232C sowie Ethernet Daten kommunizieren, zum Beispiel zur Anlagenfernüberwachung. Funktionen wie Not-Aus und Sicherheitssperre, Kollisionsvermeidung über frei definierbare Störbereiche und Kollisionserkennung durch Lastüberwachung der Roboterachsen schützen Bediener und Anlage gleichermaßen vor den Folgen von Fehlbedienungen. Abgerundet wird das Unirobot-System durch integrierbare Wendestationen für Werkstücke, Entgratfunktionen, Markiersysteme, Türautomatiken für die Werkzeugmaschine, Prüf- und Messeinrichtungen, SPC und QS-Schnittstellen, bis hin zur Anlagenfernüberwachung mittels Telefon via SMS. ff

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Beschickungsanlagen, Bündellager,...

Länger als Bohnenstangen Handhabung von Langgut. Als Langgut werden üblicherweise stabähnliche Objekte, wie Rohre, Profilleisten, Bretter oder Rundmaterialstangen bezeichnet, die eine Länge von mehr als drei Meter aufweisen.

mehr...

th4

IR an BAZ

bitte melden, klingt zwar wie außerirdischer Funkverkehr, bedeutet aber weiter nichts als ein Bearbeitungszentrum (BAZ) mit einem Industrieroboter (IR) auszustatten, damit der Werkstückwechsel automatisch ablaufen kann.

mehr...

Handhabungstechnik

Greifer vor Schwingungen schützen

Greifersysteme sind Teil der hochdynamischen Robotersysteme, gleichzeitig sind Greifer steif und gewichtsoptimiert zu konstruieren. Für das Vermeiden von Schwingungen und damit für den zuverlässigen Betrieb eines Greifersystems sind Krafteinwirkung...

mehr...
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...

Greifertechnik

Das Chamäleon unter den Greifern

Bionischer Greifer. Das Wirkprinzip des Adaptiven Formgreifers DHEF von Festo folgt der Funktion der Zunge eines Chamäleons. Der Greifer kann Objekte mit unterschiedlichen Formen greifen, sammeln und wieder abgeben, ohne dass ein manueller Umbau...

mehr...
Anzeige

Digitalisierung

Komfortabler konstruieren

Digitalisierungsoffensive für Handlingsysteme. Schunk will den Konstruktions- und Inbetriebnahmeprozess von Handhabungssystemen spürbar verkürzen. Hierzu sind unterschiedliche Tools miteinander verzahnt.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...