zurück zur Themenseite

Handhabungstechnik

Greifsysteme werden kollaborativ, intelligent und intuitiv

Die industrielle Produktion werde sich hin zu intelligenten Prozessen ändern, sagt Henrik A. Schunk. Entsprechend werde sich auch die Komponentenlandschaft ändern und Greifer müssen flexibel und smart werden.

Maßgeschneidert für Leichtbauroboter: SCHUNK stimmt seine Plug & Work-Portfolios individuell auf die unterschiedlichen Leichtbauroboter ab. © Schunk

„Wir erleben einen grundlegenden Wandel der industriellen Produktion hin zu smarten, intelligenten Prozessen – von der ersten Planung und Auslegung über die Inbetriebnahme bis zum laufenden Betrieb und der Wartung“, betonte Henrik A. Schunk, geschäftsführender Gesellschafter, CEO, des Greifsystem- und Spanntechnikspezialisten Schunk zum Abschluss der SPS 2019. „In der Konsequenz wird sich auch die Komponentenlandschaft elementar verändern. Für die Greifsysteme heißt das: Flexibilität, Intelligenz und eine radikale Vereinfachung der Auslegung, Inbetriebnahme und Programmierung rücken immer stärker in den Fokus der Anwender.“

Der Trend spiegelt sich in den Highlights wider, die Schunk in Nürnberg vorgestellt hat. So feierte die ERT als derzeit flachste Dreheinheit mit Absolutwertgeber am Markt ihre Weltpremiere. Sie ist universell einsetzbar auf kompaktem Raum und hat frei definierbare Drehwinkel und hohe Drehmomente. Außerdem waren zu sehen der zertifizierte Großhubgreifer Co-act EGL-C, der zertifizierte Kleinteilegreifer Co-act EGP-C sowie der flexibel einsetzbare EGH, der einen einfachen Einstieg in die Welt der Cobots ermöglichen soll.

Digitaler Produktlebenszyklus
Mit dem EGI präsentierte das Familienunternehmen zudem einen intelligenten Kleinteilegreifer mit zertifizierter Profinet-IRT-Schnittstelle, der einen individuell programmierbaren Hub von bis zu 57,5 Millimeter pro Backe und flexibel dosierbare Greifkräfte bis 100 Newton ermöglicht. Beispielhaft verdeutlichte Schunk am EGI, wie sich der komplette Produktlebenszyklus von Komponenten digital abbilden lässt, vom Berechnungs- und Auslegungstool über den digitalen Zwilling, die Inbetriebnahme über einen Webserver bis hin zur smarten Datenauswertung und -verarbeitung im laufenden Betrieb über die Profinet-Schnittstelle.

Anzeige

Vor allem die Leichtbaurobotik wird nach Ansicht des Spezialisten in den kommenden Jahren an Fahrt gewinnen. Fix und fertig abgestimmte Plug & Work-Portfolios, unter anderem für Universal Robots, sollen Anwendern der Einstieg erleichtern. Dabei umfasst das Komponentenspektrum zertifizierte Co-act-Greifer ebenso wie pneumatische und elektrische Greifmodule, Sensoren, Schnellwechselsysteme und Plugins. Ein Highlight in diesem Segment war der Großhubgreifer EGL, der in Zusammenhang mit den Roboterarmen von UR einen neuen Maßstab bei Flexibilität, Kraft und Funktionalität in sauberen bis rauen Umgebungen definiert. Im Kraftschluss lassen sich mit ihm unterschiedlichste Teile bis drei Kilogramm im Wechsel prozesssicher und zugleich schonend handhaben. as

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Manuelle Handhabung

Für Ergonomie und Kollaboration

Bei Schmalz liegt der Schwerpunkt auf der Logimat auf der Handhabungstechnik. Dazu zählen beispielsweise Konzepte für niedrige Raumhöhen: Dank der Schleppkette V-Chain gewinnt der Jumboflex am Flachausleger wertvolle Zentimeter unterhalb des...

mehr...

Händisches Greiferwechsel-System

Eckig abgerundet

In der kollaborativen Robotik werden neben vollautomatischen Greiferwechsel-Systemen auch händisch betätigte Systeme eingesetzt. Gimatic hat mit dem QC75 einen kollaborativen Handwechsler entwickelt, der auf die Anforderungen von Cobots...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Handhabungstechnik

Noch kollaborativer

Das vakuumgesteuerte End-of-Arm-Tool (EOAT) Picobot von Piab ist jetzt mit einer generischen elektrischen Schnittstelle sowie Optionen für die Abmessungen mechanischer Montageplatten nach der Norm ISO 9409-1 erhältlich, sodass es für die Arbeit mit...

mehr...
Anzeige

Zweibacken-Greifer

Jeder Griff ein Nagel

Handhabung an der Maschine. Das Start-up BoKa setzt für seine neueste Entwicklung, eine Blech-Biege-Schweißkonstruktion in Würfelform, auf Zweibacken-Greifer von Röhm. Mit denen greift sich ein Roboter direkt an der Maschine einzelne Werkstücke zum...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview

Produktdesign auf kurzem Wege

Marcel Pfeiffer im Interview. Die Gestaltung der Produkte hat auch im deutschen Maschinenbau in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Viele Faktoren bestimmen das Design: Sicherheit, Zuverlässigkeit und optimale Funktion stehen dem...

mehr...

Anzeige

Smart greifen mit Vakuum

Der Einsatz von Leichtbaurobotern und Cobots ist ein wirtschaftlicher Weg in die Automatisierung. Sie sind schnell anzulernen und flexibel anzuwenden. Was das für die Entwicklung von Greifern und Co. bedeutet, weiß Schmalz: Die Roboterhand muss...

mehr...

Anzeige

Alles im Griff - Greifertechnik von KELLER

Einfache Greifaufgaben sind mit standard­isierten Greifern zu beherrschen. Jedoch sind beim automatisierten Greifen von komplexen Bauteilen und bei Automatisierungsaufgaben außerhalb dieses Standards häufig Sondergreifer mit Sonderbauformen nötig.

mehr...