Greifmodule Reihe PG

Präzision im Miniformat

Die Greifmodule PG 12, PG 16 und PG 20 bilden innerhalb der kleinbauenden Kompakt-Handlingmodule von Afag, Spezialist für Handhabungs- und Zuführtechnik in der Schweiz, eine Fortführung der Miniaturisierung. Diese wiederum ermöglicht Anwendern eine schmalere Bauweise sowie insgesamt kleinere Abmessungen bei zunehmender Funktions-Integration. Außerdem reduziert sich das Gewicht, und die Dynamik steigt – was zu höheren Handling-Taktzeiten führt. Die Benennung PG steht für Präzisions-Greifer, und die Baugrößen geben dabei den Kolbendurchmesser an – also zwölf, 16 und 20 Millimeter. Das Modul PG 12 beispielsweise entwickelt eine statische Kraft von maximal 30 Newton; bei einem Fingergewicht von zehn Gramm sind Schließzeiten von zehn Millisekunden zu realisieren, bei einem Fingergewicht von 30 Gramm beträgt die Schließzeit 50 Millisekunden. Mit einem Gesamtgewicht von nur 35 Gramm zählt das Model PG 12 zu den Leichtgewichten unter den modular konzipierten Greifern mit pneumatischem Antrieb. Wird mehr Greifkraft benötigt, bieten sich die Baugrößen 16 und 20 an, die aber immer noch leicht sind und sich deshalb für hochdynamische Handlingzyklen eignen. Zu den weiteren herausragenden Technik-Merkmalen nennt Afag das im direkten Vergleich zum Universal-Greifer UG neuartige Backen-Führungssystem mit doppelt so langen Führungen pro Backe. Dies sorgt für eine hohe Stabilität und Steifigkeit vor allem in Backenlaufrichtung sowie für eine hohe mechanische Genauigkeit der Greiffunktionen. Dazu tragen auch die spielfrei einstellbaren Backenführungen bei. Die PG-Module sind außerdem gekennzeichnet durch eine hohe Umschlaggenauigkeit und eine präzise Bauhöhe, was das Austauschen oder Gruppieren vereinfacht. An den Greifern sind Befestigungsgewinde für Niederhalter, Auswerfer, Sensorik und dergleichen angebracht. Ansonsten hat der Hersteller das bewährte Afag-Befestigungs-Lochraster beibehalten, das grundsätzlich zum Lieferumfang gehört.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...

Greifer

Flexibel ohne Kanten

Damit Cobots sich durchsetzen können, müssen sie vielfältig einsetzbar und einfach zu handhaben sein. Eine wesentliche Rolle spielen die End-of-Arm-Tools; gerade beim Anreichen von Teilen für die Verarbeitung durch den Menschen ist das Werkzeug...

mehr...
Anzeige

Fördertechnik

Fördern mit kurzen Hüben

Traditionell arbeiten Exzenterheber in der Geoskid-Fördertechnik mit Exzenterwellen, die mittels Zahnriemen, Kette oder Gestänge in ihrer Bewegung synchronisiert sind. Der Antrieb erfolgt durch einen zentral angeordneten Elektromotor oder einen...

mehr...
Anzeige

Vakuumsauger

Eine runde Sache

Mit dem Ziel, die Rüstzeiten sowie die Anzahl der Greiferspinnen im Automatisierungsprozess zu reduzieren, präsentiert Vakuumspezialist Guédon den Vacuball, ein variables Kugelgelenk, das sich im Handling flexibel an verschiedene Karosserieteile und...

mehr...

Metallverarbeitung

Handling im Sinterofen

Martin Mechanic hat eine robotergesteuerte Lösung entwickelt, mit der Wendeschneidplatten aus Hartmetall gesintert werden. Der Auftraggeber orderte bei der Abnahme der ersten Anlage gleich zwei weitere.

mehr...