Gimatic wächst

Neubau für den Neubau

Stärker gewachsen als geplant: An der deutschen Gimatic-Niederlassung in Hechingen entsteht hinter dem Neubau von 2016 ein weiterer Neubau, der 2019 in Betrieb genommen werden soll.

Die gute Konjunktur sorgte dafür, dass Gimatic nur zwei Jahre nach dem ersten Neubau einen weiteren Neubau startet. © Gimatic

Es scheint, als war es erst gestern, dass die deutsche Gimatic Niederlassung das neue Firmengebäude in Hechingen bezogen hat. Es ist zwar nun erst zwei Jahre her, doch kaum waren die neuen Möbel im Jahr 2016 eingeräumt, wuchs der Mitarbeiterstamm, während sich der freie und in die Zukunft geplante Büroraum auch schon wieder reduzierte. Die Zeit ist somit reif für einen weiteren Neubau.

Die gute Konjunktur insbesondere in Deutschland sorgte dafür, dass Johannes Lörcher, Geschäftsführer von Gimatic, aus dem Bauen gar nicht herauskommt: „Es ist einfach so, dass wir das Wachstumspotential unterschätzt haben und beim ersten Bau zu knapp geplant hatten“, resümiert er. „Hinzu kam die Entscheidung der Gruppe darüber, dass wir den Vertrieb in Österreich und der Schweiz mit hinzunehmen. Das hat uns schnell an unsere Grenzen gebracht“, betont der Geschäftsführer. Und so wird der bereits geplante Bau noch in diesem Jahr an den Start gehen. „Wir werden jetzt so erweitern, dass wir Stand heute ausreichend Kapazitäten für die nächsten Jahre haben werden“, fügt Herr Lörcher hinzu.

Es entstehen eine neue Bürofläche auf 500 Quadratmetern und eine neue Lager- und Montagefläche auf 250 Quadratmetern. „Zum Glück haben wir das Grundstück in 2014 gleich mitgekauft und können so direkt hinter unserem Firmengebäude erweitern“, freut sich Johannes Lörcher. Und so entsteht direkt hinter dem Neubau von 2016 ein weiterer Neubau, der 2019 in Betrieb genommen werden soll.

Anzeige

Seit 2005 vertreibt die Gimatic Vertrieb in Hechingen die pneumatischen und mechatronischen Greifer- sowie Handhabungs-Komponenten der italienischen Gimatic in Deutschland. Hier werden zudem kundenspezifische Greifer-Systeme konstruiert und gebaut. Seit Ende 2016 hat sich der Wirkungskreis für den Vertrieb des Gimatic-Portfolios um die Region Schweiz und seit Herbst 2017 um Österreich erweitert. Die Mitarbeiterzahl in Hechingen hat sich in den letzten Jahren auf 20 Beschäftigte verdoppelt. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zweistellig gewachsen

Gute Aussichten für Gimatic

Mit einem Umsatz von 48 Millionen Euro erwirtschaftete Gimatic im Jahr 2017 ein rund 20-prozentiges Wachstum, für 2018 beläuft sich die Umsatzprognose auf etwa 53 Millionen Euro. Der Hersteller von EOAT-Lösungen und Mechatronik-Komponenten ist und...

mehr...

Fingergreifer

Passende Allrounder

Gimatic präsentiert den elektrischen Zwei-Backen-Parallelgreifer MPRJ, der sich selbst zentriert und die Last von außen und innen einspannen kann. Um die jeweilige Position einzustellen, wurden die Fingergreifer verschiebbar ausgeführt.

mehr...

Federn und Ringe

Kleine Helfer für Kinematiken

Auf der Motek stellt TFC unter anderem die Crest-to-Crest-Wellenfedern und Spirolox-Sicherungsringe von Smalley vor.Sie übernehmen das Einstellen der Vorspannung von Wälzlagern oder das präzise Fixieren von Getriebewellen.

mehr...
Anzeige

Premiumgreifer-Serie 5000

Neuheit zur Motek

Die Zimmer Group hat ihre technologisch führende Premiumgreifer-Serie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert, es sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Schlauchheber

Jetzt geht es hoch hinaus

Für Handhabungsaufgaben über Kopf hat Schmalz den Jumboflex High-Stack entwickelt. Anwender stapeln mit dem Schlauchheber Güter mit einem Maximalgewicht von 45 Kilogramm ergonomisch und bis zu einer Höhe von 2,55 Metern.

mehr...

Manipulatoren

Turner beim Schweißen

Unter der Marke K.Lean entwickelt, produziert und vertreibt Josef Koch 5S-Produkte für die effiziente Arbeitsplatzorganisation und Prozessoptimierung in Industrie und Handwerk.

mehr...