Gimatic wächst

Neubau für den Neubau

Stärker gewachsen als geplant: An der deutschen Gimatic-Niederlassung in Hechingen entsteht hinter dem Neubau von 2016 ein weiterer Neubau, der 2019 in Betrieb genommen werden soll.

Die gute Konjunktur sorgte dafür, dass Gimatic nur zwei Jahre nach dem ersten Neubau einen weiteren Neubau startet. © Gimatic

Es scheint, als war es erst gestern, dass die deutsche Gimatic Niederlassung das neue Firmengebäude in Hechingen bezogen hat. Es ist zwar nun erst zwei Jahre her, doch kaum waren die neuen Möbel im Jahr 2016 eingeräumt, wuchs der Mitarbeiterstamm, während sich der freie und in die Zukunft geplante Büroraum auch schon wieder reduzierte. Die Zeit ist somit reif für einen weiteren Neubau.

Die gute Konjunktur insbesondere in Deutschland sorgte dafür, dass Johannes Lörcher, Geschäftsführer von Gimatic, aus dem Bauen gar nicht herauskommt: „Es ist einfach so, dass wir das Wachstumspotential unterschätzt haben und beim ersten Bau zu knapp geplant hatten“, resümiert er. „Hinzu kam die Entscheidung der Gruppe darüber, dass wir den Vertrieb in Österreich und der Schweiz mit hinzunehmen. Das hat uns schnell an unsere Grenzen gebracht“, betont der Geschäftsführer. Und so wird der bereits geplante Bau noch in diesem Jahr an den Start gehen. „Wir werden jetzt so erweitern, dass wir Stand heute ausreichend Kapazitäten für die nächsten Jahre haben werden“, fügt Herr Lörcher hinzu.

Es entstehen eine neue Bürofläche auf 500 Quadratmetern und eine neue Lager- und Montagefläche auf 250 Quadratmetern. „Zum Glück haben wir das Grundstück in 2014 gleich mitgekauft und können so direkt hinter unserem Firmengebäude erweitern“, freut sich Johannes Lörcher. Und so entsteht direkt hinter dem Neubau von 2016 ein weiterer Neubau, der 2019 in Betrieb genommen werden soll.

Anzeige

Seit 2005 vertreibt die Gimatic Vertrieb in Hechingen die pneumatischen und mechatronischen Greifer- sowie Handhabungs-Komponenten der italienischen Gimatic in Deutschland. Hier werden zudem kundenspezifische Greifer-Systeme konstruiert und gebaut. Seit Ende 2016 hat sich der Wirkungskreis für den Vertrieb des Gimatic-Portfolios um die Region Schweiz und seit Herbst 2017 um Österreich erweitert. Die Mitarbeiterzahl in Hechingen hat sich in den letzten Jahren auf 20 Beschäftigte verdoppelt. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zweistellig gewachsen

Gute Aussichten für Gimatic

Mit einem Umsatz von 48 Millionen Euro erwirtschaftete Gimatic im Jahr 2017 ein rund 20-prozentiges Wachstum, für 2018 beläuft sich die Umsatzprognose auf etwa 53 Millionen Euro. Der Hersteller von EOAT-Lösungen und Mechatronik-Komponenten ist und...

mehr...

Fingergreifer

Passende Allrounder

Gimatic präsentiert den elektrischen Zwei-Backen-Parallelgreifer MPRJ, der sich selbst zentriert und die Last von außen und innen einspannen kann. Um die jeweilige Position einzustellen, wurden die Fingergreifer verschiebbar ausgeführt.

mehr...
Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...
Anzeige

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...

Maschinenelemente

Jetzt mit Feder

Heinrich Kipp stellt mit dem Klemmanschlag für Nutprofile eine praktische Neuheit vor: Der gefederte Gewindebolzen verhindert Verkanten und vereinfacht das Verschieben des Anschlags.

mehr...

Greifer

Flexibel ohne Kanten

Damit Cobots sich durchsetzen können, müssen sie vielfältig einsetzbar und einfach zu handhaben sein. Eine wesentliche Rolle spielen die End-of-Arm-Tools; gerade beim Anreichen von Teilen für die Verarbeitung durch den Menschen ist das Werkzeug...

mehr...