Vakuumgreifer-Cobot

Flexibler Cobot für kleine Unternehmen

Mit dem Kenos KCS Greifer von Piab ist die Erstellung eines kollaborativen Roboters möglich, der praktisch alles überall und jederzeit handhaben könne. Dadurch sei er das ideale Werkzeug zur Zusammenarbeit insbesondere für kleine Unternehmen, so der Hersteller.

Der Kenos KCS-Greifer passt sich an jede Fläche oder Form an und kann zum sicheren Greifen, Heben und Handhaben jedes Gegenstandes verwendet werden. © Piab

Ursprünglich zusammen mit einem führenden Cobot-Hersteller als maßgeschneidertes Automatisierungswerkzeug für einen Kunden entwickelt, hat sich der Vakuumgreifer-Cobot als so erfolgreich erwiesen, dass sich Piab entschied, ihn in größerem Rahmen anzubieten.

Der Kenos KCS-Greifer, der die proprietäre, druckluftbetriebene Coax-Technologie für Vakuumejektion mit einem einfach austauschbaren technischen Schaumstoff kombiniert, der sich an jede Fläche oder Form anpasst, kann zum sicheren Greifen, Heben und Handhaben jedes Gegenstandes verwendet werden. Standardschnittstellenadapter (ISO) ermöglichen das Anbringen der kompletten Einheit an jedem Robotertyp auf dem Markt. Mit einem Körper aus leichtem 3D-gedrucktem Material kann sie problemlos bewegt werden, um verschiedene Aufgaben in verschiedenen Teilen eines Produktionsstandorts, eines Lagers oder einer anderen Umgebung durchzuführen.

„Der KCS ist der perfekte Allrounder für kleine Unternehmen. Durch sein modulares Plug-and-Play-Design kann er für die universelle Verwendung in einem Unternehmen angepasst werden“, sagt Josef Karbassi, Vice President der Automation Division von Piab.

Anzeige

Ein intelligent gestaltetes Schnellwechselsystem ermöglicht die Ausstattung derselben Einheit mit einem Spezialgreifer für Kunststoffbeutel. Mit einem Drehmechanismus zur sicheren Verriegelung kann der KCS innerhalb von Sekunden konfiguriert und für neue Aufgaben eingesetzt werden, was die Produktivität der Arbeitsgänge verbessert und die Systemausfallzeit verringert.

„Wir haben außerdem sichergestellt, dass der KCS-Greifer einfach zu reinigen und zu warten ist, wobei alle Teile und Bereiche problemlos zugänglich sind. Dank runder Kanten und einem effizienten Schalldämpfer ist er sicher und benutzerfreundlich und sorgt so für eine erfolgreiche und harmonische Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter“, fügt Josef Karbassi hinzu. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zweibacken-Greifer

Jeder Griff ein Nagel

Handhabung an der Maschine. Das Start-up BoKa setzt für seine neueste Entwicklung, eine Blech-Biege-Schweißkonstruktion in Würfelform, auf Zweibacken-Greifer von Röhm. Mit denen greift sich ein Roboter direkt an der Maschine einzelne Werkstücke zum...

mehr...

Interview

Produktdesign auf kurzem Wege

Marcel Pfeiffer im Interview. Die Gestaltung der Produkte hat auch im deutschen Maschinenbau in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Viele Faktoren bestimmen das Design: Sicherheit, Zuverlässigkeit und optimale Funktion stehen dem...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Smart greifen mit Vakuum

Der Einsatz von Leichtbaurobotern und Cobots ist ein wirtschaftlicher Weg in die Automatisierung. Sie sind schnell anzulernen und flexibel anzuwenden. Was das für die Entwicklung von Greifern und Co. bedeutet, weiß Schmalz: Die Roboterhand muss...

mehr...
Anzeige

Anzeige

Alles im Griff - Greifertechnik von KELLER

Einfache Greifaufgaben sind mit standard­isierten Greifern zu beherrschen. Jedoch sind beim automatisierten Greifen von komplexen Bauteilen und bei Automatisierungsaufgaben außerhalb dieses Standards häufig Sondergreifer mit Sonderbauformen nötig.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vakuumgreifer

Greift doppelt mit Vakuum

OnRobot bringt mit dem VGC10 Compact einen neuen elektrischen Vakuumgreifer auf den Markt. Er hat flexibel anpassbare Saugnäpfe und -arme und zwei unabhängige Luftkanäle für doppeltes Greifen.

mehr...

Greiferauswahl

Wer greift wann was am besten?

Auswahl von Greifermodellen. Der Markt für kollaborative Robotik wächst. Dabei steht und fällt der Automatisierungserfolg mit der Wahl des richtigen End-of-Arm-Tooling (EoAT) – also Greifern, Sensoren oder Werkzeugwechslern.

mehr...