Einzugsmühle

Der Einzug macht's

Die Einzugsmühlen der neuesten Roto-Schneider-Generation stellen in Thermoforming-Prozessen den automatisierten Übergang zur effizienten Weiterverarbeitung der Materialreste sicher, heißt es bei Getecha. Dank einer Geschwindigkeitssteuerung und angepassten Einzugssystemen lassen sich die Mühlen in bestehende Fertigungslinien einbinden. Ob Klappblister für C-Teile, hygienische Einlagen für Pralinenschachteln oder Deckel für Müslibecher – für die wirtschaftliche Massenproduktion dünnwandiger Verpackungslösungen aus PET- oder PP-Folien hat sich das Thermoforming längst etabliert. Dabei fallen allerdings verfahrensbedingt Materialreste an, etwa Stanzgitter, Fehlteile und Folienstücke, die als Wertstoffe kontinuierlich der Wiederverwertung zuzuführen sind. Hier kommen die hochautomatisierten Einzugsmühlen von Getecha zum Einsatz. Im Rahmen seiner vier Roto-Schneider-Baureihen bietet der Hersteller insgesamt 17 Basismodelle an. Die Einzugsmühlen sind nach einem Modulkonzept konstruiert, so dass sich jede Maschine für ihre jeweilige Aufgabe optimieren lässt. Je nachdem, ob magere Stanzgitter mit geringem Folienanteil, bis zu 1,5 Millimeter dicke Folien, Stanzgitter runder Formteile oder aber Folien mit nicht ausgestanzten Strukturen aus der Thermoformanlage zu ziehen sind, stehen Einzugssysteme mit glatten, gerändelten, gezahnten oder großen Einzugswalzen zur Verfügung. Ist eine höhere Dynamik in der Öffnungsweite von mehr als acht Millimeter erforderlich, empfiehlt das Unternehmen den Einzug mit Riemenantrieb; dank der Doppeleinzüge lassen sich mit einer einzigen Schneidmühle Produktionsreste aus zwei Richtungen verarbeiten. Auch für die Zerkleinerung besonders dünner PET-Folienreste gibt es ein angepasstes Einzugssystem. Alle diese Mühlen haben eine Geschwindigkeitsautomatik: Eine selbsteinstellende Bügelsteuerung (Tänzer) passt das Einzugstempo an die Taktung der Thermoformlinie an.

Anzeige

pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Szene

Reste nicht verachten

Ob Einlagen für Pralinenschachteln, Deckel für Müslibecher oder Klappblister für Schrauben – das Thermoformen gilt als bestens geeignetes Verfahren zur Massenproduktion dünnwandiger Verpackungsbehälter aus PET- oder PP-Folien.

mehr...
Anzeige

Premiumgreifer-Serie 5000

Neuheit zur Motek

Die Zimmer Group hat ihre technologisch führende Premiumgreifer-Serie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert, es sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Schlauchheber

Jetzt geht es hoch hinaus

Für Handhabungsaufgaben über Kopf hat Schmalz den Jumboflex High-Stack entwickelt. Anwender stapeln mit dem Schlauchheber Güter mit einem Maximalgewicht von 45 Kilogramm ergonomisch und bis zu einer Höhe von 2,55 Metern.

mehr...

Manipulatoren

Turner beim Schweißen

Unter der Marke K.Lean entwickelt, produziert und vertreibt Josef Koch 5S-Produkte für die effiziente Arbeitsplatzorganisation und Prozessoptimierung in Industrie und Handwerk.

mehr...