Kategorie Komponenten für Handhabung

handling award für flexibles Greiferkissen

Der dritte Preis des handling awards in der Kategorie Komponenten für Handhabung und Montage ging an Formhand. Das Unternehmen hatte sich mit einem hochflexiblen Greifer zur universellen Handhabung von Objekten beworben.

Peter Eberhard, Verlagsleiter der Weka Business Medien, Holger Kunz, Kirsten Büchler, Geschäftsführerin von Formhand Automation, Laudatorin Prof. Dr. Kirsten Tracht und Juror Achim Gauß. © Manuel Hauptmannl

Eine flexible Handhabungstechnik leistet einen wichtigen Beitrag für eine effiziente Produktion. Das junge Unternehmen Formhand hat ein gleichnamiges Produkt entwickelt, eine Art Greiferkissen, das unterschiedliche Bauteile handhabt. Es handelt sich dabei um eine Kombination eines granulatgefüllten Kissens mit einem Niederdruckflächensauger.

Die Anzahl der notwendigen Greifer für diverse Bauteile der Industrie lässt sich durch Cluster-Bildung und mithilfe der Formhand-Technologie um 60 bis 70 Prozent reduzieren. Die vorgestellte Technologie ermöglicht es außerdem, Handhabungsprozessen, die bisher auf starre Greifer ausgelegt waren, neu zu gestalten; in der Prozessoptimierung liegen weitre Einspar- und Effizienzsteigerungspotenziale. Auch die Handhabung von Textilien sowie in der Intralogistik sind Einsatzbereiche für die Formhand.

Hochflexible Greifer zur universellen Handhabung von Objekten in der automatisierten Produktion und Logistik. © Formhand

Diese Greifer sind in der industriellen Welt eine radikale Neuerung, da sie bewusst flexible Elemente in einer starren Produktionswelt einsetzen, sagen die Erfinder. Dieses Umdenken erzeuge technische Vorteile und mehr Kundennutzen. Bei Kontakt mit einem Objekt schmiegt sich das Formhand-Kissen an die Bauteilkonturen an. Beim Greifen bewirkt der Volumenstrom eine Verdichtung des Granulats, dadurch wird die Kontur des Objekts beibehalten und seine Position stabilisiert.

Anzeige

Bisherige Handhabungssysteme setzen eine präzise Positionierung der Greifer voraus, daher ist es erforderlich, die Handhabung schon bei der Bauteilentwicklung vorzudenken, um ausreichende Greifpunkte zu erhalten; bei der Formhand müssen keine Greifpunkte mehr eingeplant werden. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...
Anzeige

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...

Maschinenelemente

Jetzt mit Feder

Heinrich Kipp stellt mit dem Klemmanschlag für Nutprofile eine praktische Neuheit vor: Der gefederte Gewindebolzen verhindert Verkanten und vereinfacht das Verschieben des Anschlags.

mehr...
Anzeige

Greifer

Flexibel ohne Kanten

Damit Cobots sich durchsetzen können, müssen sie vielfältig einsetzbar und einfach zu handhaben sein. Eine wesentliche Rolle spielen die End-of-Arm-Tools; gerade beim Anreichen von Teilen für die Verarbeitung durch den Menschen ist das Werkzeug...

mehr...