Mehrwert durch Digitalisierung

Drei Fragen an… Dr. Kurt Schmalz

Unternehmen erwarten echte Effizienzsteigerungen und kürzere Durchlaufzeiten, wenn sie Digitalisierungslösungen einsetzen. Welche Herausforderungen bestehen, aber auch welche Vorteile durch Vernetzung und MRK entstehen, erklärt Dr. Kurt Schmalz, Geschäftsführender Gesellschafter von J. Schmalz.

Dr. Kurt Schmalz, Geschäftsführender Gesellschafter J. Schmalz GmbH © Schmalz

Die Mensch-Maschine- und Mensch-Roboter-Kollaboration wird auch in diesem Jahr auf der Motek ein großes Thema sein. Wie haben Sie sich darauf eingestellt?
Die Mensch-Maschine-Kollaboration ist ein absolutes Trend-Thema, das wir schon länger im Blick haben. Es gilt, die Anforderungen zu analysieren, die der Einsatz von mobilen Robotern an die Komponenten stellt. Zum einen müssen diese leicht und flexibel sein – die Traglast eines Leichtbauroboters ist begrenzt und sein Einsatzort und -zweck variabel. Zum anderen spielt die Sicherheit und damit die Vorgaben der ISO TS 15066, eine Norm zur Zusammenarbeit zwischen Mensch und kollaborativem Industrieroboter, eine wichtige Rolle. Unsere Antworten darauf sind spezielle anschlussfertige Komponenten, die als End-of-Arm-Tooling an Portalen und Robotern zum Einsatz kommen. Konkrete Beispiele sind der Flächengreifer FXCB sowie die Cobot Pump ECBPi. Während wir bei der Greifer-Lösung das Produktdesign speziell auf die sichere Mensch-Roboter-Kollaboration entworfen haben, war bei dem elektrischen Vakuum-Erzeuger der Wegfall einer konventionellen Verschlauchung zugunsten eines flexiblen Einsatzes wichtig. Allen Komponenten gleich ist ihre Kommunikationsfähigkeit, damit sie sich problemlos in eine moderne Fertigungsumgebung integrieren lassen.

Anzeige

Schmalz hat mit Smart Field Devices Komponenten im Programm, die sich mit der Produktionsumgebung vernetzen. Welche Vorteile bietet das dem Anwender?
Grundvoraussetzung für die Implementierung von Industrie 4.0 ist die Verfügbarkeit aller relevanten Prozessdaten in Echtzeit. Indem wir unsere Komponenten mit Funktionen zur Energie- und Prozesskontrolle ausstatten, können diese Daten sammeln, interpretieren und via IO-Link bereitstellen. So unterstützen sie die Energy- und Condition-Monitoring-Funktion und tragen zur vorausschauenden Wartung bei. Der Vorteil für den Anwender ist eine deutliche Kosteneinsparung durch die Vermeidung von Stillständen beispielsweise. Neben IO-Link sind unsere Smart Field Devices mit einer NFC-Schnittstelle ausgestattet. Über diese kann der Nutzer Daten bequem am Smartphone auslesen – genauso wie Hinweise zur Bedienung oder Fehlermeldungen. Mithilfe App verkürzt sich so die Inbetriebnahme- und Servicezeit um teilweise über 70 Prozent.

Wo sehen Sie Herausforderungen, das Thema Digitalisierung in Deutschland umzusetzen und wie gehen Sie damit um?
Mit der Zeit hat sich die Motivation gewandelt, warum Digitalisierungslösungen eingesetzt werden. So trifft zwar der pilothafte Einsatz von Digitalisierungslösungen in der Produktion und im Maschinenbau nach wie vor auf hohes Interesse, allerdings sinkt die Bereitschaft, die Digitalisierung um der Digitalisierung willen einzusetzen. Wir stehen heute in vielen Projekten am Übergang zu flächendeckenden Lösungen und Serienimplementierungen. Dabei steht nicht mehr das Interesse an neuen Technologien im Vordergrund, sondern der echte Mehrwert der Maschinenbaulösungen. Unternehmen erwarten echte Effizienzsteigerungen und kürzere Durchlaufzeiten. Ebenso sollen sich die Interaktion mit Kunden sowie das Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter verbessern. Für uns als Lieferant von Komponenten und intelligenten Sub-Systemen würden einheitliche Standards die Entwicklung und Bereitstellung entsprechender Smart Field Devices deutlich vereinfachen. Allerdings wird es die weltweite, einheitliche und komplett durchgängige Standardisierung im Bereich der digitalen Transformation von Maschinenbau und Produktion nicht geben. Wir orientieren uns daher an Referenzarchitekturen und marktgängigen Schnittstellen, damit unsere kommunikativen Komponenten einfach in moderne Automatisierungsumgebungen integriert werden können.

Halle 3, Stand 3103

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Hybrides Linearsystem

Schneller in der Kurve

Bis zu 20 Prozent schnellere Taktzeiten verspricht das hybride Transfersystem LS Hybrid von Weiss. Die Weiterentwicklung des Transfersystems LS 280 mit rein mechanischem Antrieb setzt dabei auf eine Kombination aus mechanischem Kurven-Antrieb und...

mehr...