Saugspinnen transportieren empfindliche PVC-Platten

Hier ist die Folie kein Problem

Kömmerling ist bekannt als Marke für Fensterprofile und PVC-Produkte. Beim Stapeln der fertigen Platten von der Produktionslinie auf Paletten sind Saugspinnen von Schmalz im Einsatz; sie sorgen für Prozesssicherheit, schonenden Transport und höheren Durchsatz.

Kömmerling ist eine Traditionsmarke. Mit dem Beginn der Herstellung von Kunststoffplatten 1976 hat das Unternehmen den Grundstein für einen bedeutenden Geschäftsbereich gelegt – seither werden die PVC-Platten international geschätzt. Rund 1.100 Mitarbeiter fertigen in modernen Produktionshallen rund um die Uhr. Kömmerling produziert rund 20.000 Tonnen Platten in unterschiedlichen Formaten und Stärken von einem bis zehn Millimetern auf mehreren Fertigungslinien. Eine Linie stellt bis zu 1.000 Kilogramm Platten pro Stunde her. Sieben verschiedene Plattenprodukte eröffnen dem Anwender diverse Einsatzmöglichkeiten. Denn mit unterschiedlichen Eigenschaften kommen diese PVC-Erzeugnisse zum Beispiel in Werbung, Messebau, Bausektor und Industrie zum Einsatz. Mit Digitaldruck weiterbearbeitet dienen sie beispielsweise für verschiedene Werbezwecke als Schilder, Displays, Wandverkleidungen oder Deckenabhängungen.

Die Schutzfolie ist der Knackpunkt

Die Platten werden an einer Extrusionslinie produziert; Kalanderwalzen formen das temperierte Material vor, und die Anlage zieht das PVC-Material über eine Rollbahn ab. Eine Schneidanlage bringt die Platten auf das gewünschte Format, danach folgt die Abstapeleinheit. Ist die Palette voll, holt sie der Gabelstapler ab und fährt zum zentralen Verpackungsplatz. Von dort aus gehen die Platten an die Handelspartner. Die Kunden bestellen derzeit rund 80 Prozent der Platten mit einer speziellen Schutzfolie; sie soll verhindern, dass die Platten beim Transport oder durch äußere Einflüsse beschädigt werden. Die Folie ist allerdings eine Herausforderung beim Abnehmen und Stapeln der Platten: Wenn die Produkte noch warm sind, dürfen beim Ansaugen der Platten durch Vakuum keine Bläschen unter der Folie entstehen, sonst ist die Platte nicht mehr verwendbar. Diese Aufgabe meistern nun mehrere Saugspinnen von Schmalz, nachdem Kömmerling mit der zuvor eingesetzten Handhabungslösung unzufrieden war; hier entstanden beim Abnehmen der Platten Abdrücke auf der Oberfläche, die unerwünscht waren, weil sie später beim Bedrucken sichtbar wurden.

Anzeige

Feinfühliges Ansaugen der Platten

Die Saugspinnen SSP mit Flächengreifern und flexiblem Dichtschaum sind für diese Handhabungsaufgabe die passende Lösung. Der Schaum passt sich an die Oberflächenstruktur der Kunststoffplatten an. Schmalz hat die Greiferlösung exakt auf die Anforderungen von Kömmerling zugeschnitten. Mit den jetzt eingesetzten Saugspinnen bleibt die Schutzfolie gleichmäßig haften, und durch das feinfühlige Ansaugen entstehen keine Lufteinschlüsse. Auch bei unterschiedlichen Belegungsgraden des Greifers werden die Platten dank einer ausgeklügelten Ventiltechnik sicher gehandhabt. Auch die beim Thema Positioniergenauigkeit war der Handhabungsspezialist gefordert, denn die Handlingslösung sollte einerseits verschiedene Plattengrößen transportieren können, andererseits musste die Anlage mit einer dynamischen Geschwindigkeitsanpassung klarkommen. Über die Steuerung sind Fahrweg, Fahrgeschwindigkeit und die Zykluszeit zum Anheben und Ablassen der Platten individuell einstellbar. Die Platten sind sehr exakt abzulegen, denn es dürfen keine Kanten überstehen, um Ausschuss zu verhindern.

Saugspinnen aus dem Baukasten

Kömmerling setzt jetzt mehrere Vakuum-Saugspinnen SSP von Schmalz ein, die speziell für die Automatisierung von Handhabungsabläufen in Fertigungsprozessen konzipiert sind. Die Saugspinnen lassen sich durch ein Baukastensystem mit standardisierten, aufeinander abgestimmten Einzelkomponenten flexibel an kundenspezifische Anforderungen anpassen. Basiskomponenten aus Aluminium, Stahlrohr und Kunststoff machen sie leicht, dennoch sind die Saugspinnen steif. Eine integrierte Systemüberwachung und innovative Sensorik erhöhen die Prozesssicherheit. Die Saugspinne ist flexibel einsetzbar, weil sie Werkstücke unterschiedlicher Art und Größe greift. Durch den Einsatz bei Kömmerling sind schnellere Prozesse und ein höhere Durchsatz feststellbar.

pb

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifsystem für die...

Zusammenarbeit ohne Zusammenstoß

Damit Mensch und Roboter ohne  Schutzzaun in gemeinsamen Arbeitsräumen arbeiten können, müssen hohe Sicherheitsanforderungen erfüllt werden. Der von Schunk zur Hannover Messe vorgestellte Großhubgreifer Co-act EGL-C setzt dazu auf neue Lösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weicher Sauggreifer

Sensibles wird greifbar

Das neue weiche Greifwerkzeug Pisoftgrip von Piab wurde speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelt. Der Vakuum-basierte weiche Greifer ist dafür geeignet, empfindliche und leichte Objekte mit unregelmäßiger Formen oder ungewöhnlichen...

mehr...

Griff in die Kiste

Neue Picking-Sensoren

Der robotergeführte „Griff in die Kiste“ steigert heute signifikant den Automatisierungsgrad der industriellen Produktion und erlaubt dabei höchste Flexibilität. Für die Sortierung von Bauteilen für das Fahrwerk setzt einer der größten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bionischer Greifer

Smarter Softie

Bionischer Greifer. Festo hat die pneumatische Roboterhand Bionic Soft Hand, entwickelt. Kombiniert mit dem Bionic Soft Arm, einem pneumatischen Leichtbauroboter, eignen sich die Future Concepts für die Mensch-Roboter-Kollaboration.

mehr...

Handhabungstechnik

Greifer bringt sich das Greifen bei

Autonomes Greifen. Waren Greifprozesse bislang primär auf eine hohe Produktivität und Prozesssicherheit getrimmt, rückt in Verbindung mit der smarten Fabrik zusätzlich die Flexibilität in den Fokus. Künftig sollen Greifer flexible Operationen bis...

mehr...