Handhabungslösungen

Was die Arbeit erleichtert

Neue Handhabungslösungen auf der Motek 2015. Zu den Neuheiten bei Schmalz gehört die Ejektoren-Baureihe SEM, die erstmals vorgestellt wird. Auch neue Greifer zur manuellen Handhabung von Kleinladungsträgern werden zu sehen sein.

Vakuum-Flächengreifsystem FMP-S mit platzsparend integrierter Ventiltechnik. (Foto: Schmalz)

Das Produktportfolio des Unternehmens Schmalz zielt auf die effiziente Handhabung in Produktions- und Montageprozessen sowie im Materialfluss ab. Aus dem Bereich Vakuum-Komponenten zeigt der Anbieter unter anderem die neueste Generation von Mehrstufen-ejektoren, die Baureihe SEM. Sie ist gekennzeichnet durch ein hohes Saugvermögen. Die Ejektordüse wirke hocheffizient; mit ihr lassen sich poröse Werkstücke wie Kartonagen, Dämm- und Verpackungsmaterialien prozesssicher handhaben. Die Ejektorenfamilie eignet sich für Montage- und Produktionsprozesse, die hohe Absaugvermögen bei gleichzeitig geringem Luftverbrauch erfordern. Der SEM stellt Vakuum auch im unteren Leistungsbereich schnell bereit – das spart Kosten und verkürzt Zykluszeiten. Grundkörper und Düsensystem sind aus Kunststoff; das macht die Ejektoren leicht und dennoch widerstandsfähig. Sie lassen sich außerdem einfach in bestehende Anlagen integrieren.

Anlagenzustände unter Kontrolle
Die Visualisierung von Prozessdaten wird in der Vakuum-Automatisierung immer wichtiger. Schmalz zeigt darum den neuen Vakuum- und Druckschalter VSi, der Unter- und Überdruck in Automatisierungs- und Handlingsystemen misst und überwacht und dem Anwender somit relevante und zuverlässige Informationen über den Zustand der Anlage und einzelner Komponenten liefert. Der digitale Schalter lässt sich über IO-Link in bestehende Bussysteme integrieren. Erfasste Zustandsdaten gelangen schnell bis in die Leitebene. Für den Anlagenbetreiber bedeutet dies mehr Transparenz sowie kurze Reaktionszeiten bei Störungen und Fehlern. Dieses Produkt liefert Daten per Near Field Communication (NFC) direkt auf mobile Endgeräte, beispielsweise Smartphones. Der Anwender erhält schnellen Zugriff auf wichtige Informationen wie Betriebsanleitung oder Prozessparameter.

Anzeige

Neben einzelnen Vakuum-Komponenten präsentiert das Unternehmen anschlussfertig konfigurierte Greifsysteme. Dazu ge- hört das Flächengreifsystem FMP-S für die flexible Handhabung von Werkstücken verschiedener Materialien, unterschiedlicher Geometrien und Aufnahmepositionen. Die kompakte Greifereinheit hat ein in den Enddeckel integriertes Vakuum-Ventil, wodurch externe Ventiltechnik entfällt. Daraus resultieren kürzere Ansaugzeiten und für den Anwender kürzere Zykluszeiten. Ein minimiertes Gesamtgewicht – rund 25 Prozent weniger als andere Greifer – sorgt dafür, dass sich der FMP-S gerade in hochdynamische Prozesse gut integrieren lässt.

Schmalz wird mit diversen manuellen Handhabungslösungen wie Vakuumheber und Aluminium-Leichtlaufkrane auf der Messe präsent sein. Mit ihnen lässt sich die Ergonomie am Arbeitsplatz verbessern. Auch ein neuer Greifer für Kleinladungsträger (KLT) zur Anbindung an Vakuum-Schlauchheber der Baureihe Jumbo wird hier Interesse wecken: Die Handhabung nach VDA genormter KLT erfolgt über Hubschächte, deren Verriegelung mittels Vakuum erfolgt. Somit kann sich der Greifer während des Hebevorganges nicht öffnen.

Verbesserte Ergonomie am Arbeitsplatz
Ein Führungsrahmen sorgt für sicheres Aufsetzen auf den Kisten. Haken, die in die Hubschächte eingreifen, halten den KLT formschlüssig und fest. Die Steuerung der Haken erfolgt automatisch und über das Vakuum des Schlauchhebers. Schmalz bietet die leichten Greifer in den Nenngrößen 400 mal 300 und 600 mal 400 Millimeter an. Die Greifer erleichtern die Kommissionierung etwa von Kartonagen bei OEMs, Systemlieferanten und Distributoren. Es seien 300 Picks pro Stunde möglich. pb

Halle 3, Stand 3020 und 3110

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Meinung

Einen ersten Blick …

… auf die diesjährige Motek, liebe Leserinnen und Leser, werfen wir traditionell schon mit unserer August-Ausgabe. Was dürfen wir Anfang Oktober in Stuttgart sehen?

mehr...

Federn und Ringe

Kleine Helfer für Kinematiken

Auf der Motek stellt TFC unter anderem die Crest-to-Crest-Wellenfedern und Spirolox-Sicherungsringe von Smalley vor.Sie übernehmen das Einstellen der Vorspannung von Wälzlagern oder das präzise Fixieren von Getriebewellen.

mehr...

Premiumgreifer-Serie 5000

Neuheit zur Motek

Die Zimmer Group hat ihre technologisch führende Premiumgreifer-Serie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert, es sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar.

mehr...