Schwenkeinheit

Globoid schwenkt

Schwenkeinheiten werden in der Automation eingesetzt, um schwere Lasten wie komplette Spannbaugruppen, Vorrichtungselemente oder Schweißzangen in Position zu bringen – häufig mit Gesamtgewichten bis 100 Kilogramm.

Elektroschwenker mit Globoidgetriebe EGS

Pneumatische Schwenkeinheiten sind für derlei Anforderungen immer noch Standard in der Rohbaufertigung. Allerdings sind sie in werkerzugänglichen Anlagenbereichen riskant, denn sie zeigen wegen der in den Zylinderkammern eingespannten Druckluft ein kritisches Not-Stopp-Verhalten, so der Hinweis von Tünkers.

Sicherheitsanforderungen der neuen Maschinenrichtlinie würden erst durch aufwendige pneumatische Steuerungskonzepte und Blockiereinheiten erfüllt. Tünkers will Schwenkaufgaben einfacher mit elektrischen Schwenkeinheiten lösen und präsentiert hierzu einen Globoid-Schwenker, der die Schwenkbewegung mittels Globoid-Getriebe umsetzt und dank der kompakten Bauform und den kompatiblen Hauptmaßen zur Pneumatikserie des Unternehmens passt.

Die Elektroschwenker mit Globoidgetriebe EGS mit den von Nord angebotenen Drehstrommotoren bieten nun erstmals eine Lösung mit integrierter Safety-Torque-Off-Schnittstelle. Das Antriebskonzept bietet Sicherheit, Servicefreundlichkeit und weitere Pluspunkte gegenüber pneumatischen Systemen, etwa Taktvorteile durch einstellbare Verfahrgeschwindigkeit, Positionierung ohne Referenzierung mittels Absolutwertgeber am Motor sowie Drehzahlrückführung mittels Multi-Turn-Absolutwertgeber für hochgenaues Positionieren. Ein Schaltschrank sei nicht notwendig, sagt der Anbieter, und der Anschluss problemlos durch Leistungs- und Busstecker möglich. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...
Anzeige

Maschinenelemente

Jetzt mit Feder

Heinrich Kipp stellt mit dem Klemmanschlag für Nutprofile eine praktische Neuheit vor: Der gefederte Gewindebolzen verhindert Verkanten und vereinfacht das Verschieben des Anschlags.

mehr...

Greifer

Flexibel ohne Kanten

Damit Cobots sich durchsetzen können, müssen sie vielfältig einsetzbar und einfach zu handhaben sein. Eine wesentliche Rolle spielen die End-of-Arm-Tools; gerade beim Anreichen von Teilen für die Verarbeitung durch den Menschen ist das Werkzeug...

mehr...
Anzeige