Greiferwerkzeug durch additive Fertigung

Viermal stärker!

Die Langen Group lieferte einen Sauggreifer aus dem 3D-Druck für eine Packaging-Anwendung – mit üblichen Verfahren wäre er nicht herstellbar gewesen.

Vollständige Sauggreifer-Baugruppe am Delta-Roboter. (Quelle: Anubis 3D)

Die neuen Roboter für den Pick-&-Pack-Bereich waren bereits bestellt, als die Langen Group, Zulieferer eines großen amerikanischen Le- bensmittelherstellers, die Konzeption eines Greiferarms in Angriff nahm. Mit seiner Hilfe sollten die Roboter abgepackte und gestapelte Cracker greifen und in Kartons verpacken. Dann stießen die Ingenieure auf ein Problem: Der Greifer musste ultraleicht sein. Denn um mit maximaler Roboter-Geschwindigkeit arbeiten zu können, durfte der Greifer, zusammen mit dem Produkt höchstens zwei Kilogramm wiegen. Da die größte Verpackungseinheit bereits 1,5 Kilogramm auf die Waage brachte,

musste das verwendete Endstück weniger als 500 Gramm wiegen. Langen, weltweit tätiger Anbieter von Warenumschlags- und Warenverpackungsausrüstung, wandte sich an Anubis 3D, eine Division der Anubis Manufacturing Consultants Corporation mit Sitz in Kanada. Die Gewichtsbeschränkung schloss Aluminium oder Metallblech als Material aus. Für einen schwereren Metallgreifer hätten größere Roboter bestellt werden müssen. Außerdem sollte sich das Werkzeug ohne Muttern und Schrauben befestigen lassen, damit das Bedienpersonal die Greifereinheiten schnell auswechseln kann. „Es gab insgesamt zwei völlig verschiedene Konfigurationen, verschiedene Formen und drei Kartongrößen, wobei jeweils zwei kleine Kartons oder ein großer Karton bestückt werden müssen. Der Kunde wünschte sich ein Werkzeug, das sich für alle Kartongrößen eignet.

Anzeige

Schnell stand fest, dass der industrielle 3D-Druck auch hierfür die richtige Technologie ist. Die Wahl fiel auf das Fertigungssystem Formiga P 100 aus dem Hause EOS. Für die Akzeptanz der additiven Fertigung ist es wichtig, herkömmliche Denkmuster aufzubrechen. Es ist möglich, statt Metall Kunststoffe einzusetzen, sofern dies ingenieurwissenschaftlich fundiert erfolgt. Der Fokus liegt auf der Teilegeometrie, und traditionelle Bedenken bezüglich der Bauteilkomplexität entfallen. Ebenso wichtig ist die Werkstoffauswahl. Mit EOS-Systemen können beispielsweise hochwertige Polyamide, Polystyrole, thermoplastische Elastomere und Polyaryletherketone verarbeitet werden. Es arbeitet mit einem leistungsstarken Laser und Präzisionsoptik. Der Laserstrahl verschmilzt Schicht für Schicht das pulverförmige Kunststoffmaterial und erzeugt hochkomplexe Teile.

Anubis hat seinem Kunden eine maßgeschneiderte Lösung präsentieren können. Statt einer traditionellen Metallvakuumplatte mit Luftkanälen – deren Konzeption und Fertigung mehrere Monate gedauert hätte – wurden leichtere und optimierte Komponenten entwickelt, die die vierfache Greifkraft der Vorgängerbauteile besaßen. Es war nur eine Woche nötig, um das neue Greiferwerkzeug additiv zu fertigen, zusammenzubauen und final auf seine Einsatzfähigkeit zu prüfen. Für das Hauptsaugelement wurde Polyamid 12 (EOS-Werkstoff PA 2200) verwendet; es ist flexibel, verformt sich nur gering und ist für den Lebensmittelkontakt zugelassen. Die Wanddicke des Sauggreifers variierte je nach Abschnitt zwischen zwei und 3,5 Millimeter. Die Bauteile wurden mittels Software, die das Strukturdesign durch Anpassung der Wanddicke an die geforderte Festigkeit und Flexibilität organisch optimiert, speziell für die additive Fertigung konzipiert. Durch die Effizienz des überarbeiteten Lochprofils hat der Greifer nun eine Saugkraft, die sogar das Gewicht einer Bedienperson halten könnte.

pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Federn und Ringe

Kleine Helfer für Kinematiken

Auf der Motek stellt TFC unter anderem die Crest-to-Crest-Wellenfedern und Spirolox-Sicherungsringe von Smalley vor.Sie übernehmen das Einstellen der Vorspannung von Wälzlagern oder das präzise Fixieren von Getriebewellen.

mehr...

Premiumgreifer-Serie 5000

Neuheit zur Motek

Die Zimmer Group hat ihre technologisch führende Premiumgreifer-Serie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert, es sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Schlauchheber

Jetzt geht es hoch hinaus

Für Handhabungsaufgaben über Kopf hat Schmalz den Jumboflex High-Stack entwickelt. Anwender stapeln mit dem Schlauchheber Güter mit einem Maximalgewicht von 45 Kilogramm ergonomisch und bis zu einer Höhe von 2,55 Metern.

mehr...

Manipulatoren

Turner beim Schweißen

Unter der Marke K.Lean entwickelt, produziert und vertreibt Josef Koch 5S-Produkte für die effiziente Arbeitsplatzorganisation und Prozessoptimierung in Industrie und Handwerk.

mehr...