Nullpunktspannsysteme

Mit System zum perfekten Biss

Automatisierung bei Implantatefertigung. Nullpunktspannsysteme von AMF ermöglichen bei Imes-icore die Vollautomatisierung in der Fräsbearbeitung – sogar bei Tischmodellen. Das Modell für die Fünf-Achs-Simultanbearbeitung bearbeitet alle Werkstoffe im Dentalbereich.

Das Nullpunktspannmodul K5 von AMF ermöglicht die vollautomatisierte Fertigung mit der Coritec 350i von Imes-icore. (Bild: AMF)

Das Maschinenbauunternehmen Imes-icore setzt bei seinen Dentalbearbeitungsmaschinen Coritec 350i das Nullpunktspannsystem des Spannmittelexperten Andreas Maier aus Fellbach (AMF) ein. Seither gelingen der Werkstückwechsel und die vollautomatische Fräsbearbeitung von Implantat-Aufbauten, Kronen und Kappen für den Zahnersatz reibungslos.

Da Schnelligkeit und Präzision bei der Herstellung moderner Zahnprothetik wichtig seien, so Sebastian Ullrich, Abteilungsleiter mechanische Konstruktion bei Imes-icore, sollte die neueste Generation der Coritec 350i mit einem Nullpunktspannsystem ausgerüstet werden. Mit dem Nullpunkt lassen sich auch ohne Loader verschiedene Adaptersysteme, beispielsweise für vorfabrizierte Abutments (Stützschrauben/Wurzelkappen) oder Blockmaterialien wie Glaskeramik oder Lithium, schnell verwenden. Bei der Variante mit Loader lassen sich die zwölf Rohlinge aus dem Blankmagazin automatisch einwechseln und positionsgenau für die vollautomatische Bearbeitung im Dreischichtbetrieb spannen. In den Blankhaltern sind wiederum die Rohlinge gespannt, Ronden mit 98 und 98,5 Millimeter Durchmesser, aus denen 35 Einheiten für den Zahnersatz gefertigt werden können.

Anzeige

Eingesetzt werden in den Coritec-350i-Maschinen die AMF-Nullpunktspannmodule K5 pneumatisch mit gehärtetem Deckel und Kolben und einer Wiederholgenauigkeit beim Spannen von unter 0,005 Millimeter. Mit 45 Millimeter Durchmesser und 19,8 Millimeter Einbautiefe sind die Module sehr kompakt und bringen eine Haltekraft von 13 Kilonewton auf. Zum Öffnen genügen in den Coritec-Maschinen bereits fünf bar Druckluft. Imes-icore hat für das K5-Modul an ihren Maschinen eine eigene Schnittstelle mit Druckbeaufschlagung entwickelt.

Gespannt werden in den Nullpunktspannmodulen sogenannte Rondenhalter oder Blankhalter, in denen dann die eigentlichen Werkstücke – die Blanks – gespannt sind. Diese Blanks sind aus den wesentlichen Werkstoffen der Dentalbranche, standardmäßig aus Zirkonoxid, PMMA, Wachs oder Composites, aber auch aus Nichtedelmetallen wie Chrom-Kobalt oder Titan. Aus diesen werden dann in einer Aufspannung in Fünf-Achs-Simultanbearbeitung bis zu 35 individuelle Implantat-Aufbauten, Kronen, Brücken oder Vollprothesen gefräst.

Die Rondenhalter wiederum werden direkt gespannt. Dafür ist der passende Spannnippel in den Boden des Rondenhalters integriert. Um den Nippel herum sind Erhebungen und Aussparungen sowie eine Fixierbohrung angebracht, die in einem Justierstift sowie passenden Erhebungen und Aussparungen auf Maschinenseite um das Nullpunktspannmodul herum ihr Gegenstück finden und so für ein verwechslungssicheres Spannen mit verdrehsicherem Halt sorgen. Wird das Nullpunktspannmodul pneumatisch geöffnet, kann der Rondenhalter eingesetzt werden. Mit bis zu 1,5 Kilonewton wird danach der Nippel eingezogen und verschlossen, bevor die Haltekraft ihre Arbeit aufnimmt. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Reinraumzelle

Reine Zelle, reine Luft

Spetec hat das Reinraumangebot auf insgesamt drei verschiedene Reinraumkonzepte erweitert. Dadurch besteht die Möglichkeit alle Anforderungen von kostengünstig bis hin zum hochwertigen Reinraum nach GMP-Richtlinien für die Pharmazie zu realisieren.

mehr...

Normelemente

Saubere Griffe

Ganter entwickelt gedichtete Normelemente aus Edelstahl, die sehr hohen Hygieneanforderungen entsprechen, etwa in der Medizintechnik und Pharma-Industrie. In vielen Bereichen geht es darum, Produkte ohne konservierende Zusätze herzustellen.

mehr...
Anzeige

Arbeitsplatzgestaltung

Wer, wie und wofür?

Die Konstruktion eines ergonomisch optimierten Arbeitsplatzes, der die Gesundheit des Mitarbeiters schützt und gleichzeitig flexibel und optimal in der Produktion eingesetzt werden kann, erfordert Beschäftigung mit dem Thema. Wer soll was wo wie...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Clean Line-Zylinderserie

Agiert hygienisch einwandfrei

Mit Zylinderserien nach ISO-Standards erweitert Aventics sein Angebot an Aktoren für Anwendungen mit besonderen Hygieneanforderungen. Damit erfüllen die Pneumatikspezialisten auch die strengen Anforderungen der Lebensmittel- und Pharmaindustrien.

mehr...

Kugelgewindetriebe

Auch gewirbelt zu haben

Kammerer Gewindetechnik stellt Kugelgewindetriebe für medizintechnische Anwendungen vor. Diese Edelstahlausführungen sind korrosionsbeständig, langlebig und robust. Ihre Merkmale seien Präzision und ein hoher Wirkungsgrad.

mehr...