Deckelspeicher

Eine Maschine hebt ab

Deckelspeicher für mehr Arbeitsplatzergonomie. CSP stellt eine Anlage zur automatischen Abnahme und Speicherung von Transportkistendeckeln vor.

Der Deckelspeicher schont die Mitarbeiter und sorgt für Ordnung in Produktionshallen. (Foto: CSP)

Rohwaren, Halbzeuge oder auch fertige Produkte werden in fast allen Branchen meist in großen Kisten verschickt. Diese Lösung ist praktisch, kann allerdings beim Empfänger zu Problemen führen: Zum einen sind die Deckel der Behälter oft unhandlich und schwer, sodass zum Abnehmen zwei Werker benötigt werden – eine körperlich anstrengende Tätigkeit, die auch eine gewisse Verletzungsgefahr birgt. Zum anderen nehmen nicht benötigte Deckel Platz weg, während die Kisten mit der Ware in der Produktion zirkulieren. Um hier Abhilfe zu schaffen, hat CSP Cut Systems Pfronstetten einen speziellen Deckelspeicher entwickelt: Die Anlage hebt die Kistendeckel automatisch ab oder schließt offene Behälter damit. In der Zwischenzeit lagern die Deckel platzsparend in einem von zehn Fächern.

Die Kiste wird mittels Gabelstapler in der Maschine abgestellt; das Öffnen der Kiste erfolgt per Seilauslöser vom Fahrersitz aus. Die Deckelspeicheranlage erfasst daraufhin selbsttätig den Behälter und fährt einen Vakuumsauger aus, der den Deckel abhebt. Über eine elektrische Hubvorrichtung wird die Abdeckung dann in ein freies Speicherfach geschoben. Soll eine Kiste zurück zum Lieferanten geschickt werden, läuft der ganze Vorgang umgekehrt ab: Der offene Behälter wird wieder in der Anlage abgestellt und die Maschine per Seilzug gestartet, wonach sie einen Deckel aus dem Speicher entnimmt und diesen auf der Kiste ablegt. Eine Zentriereinrichtung sorgt dabei für die richtige Positionierung.

Anzeige

Leere Kisten werden oft zusammengeklappt transportiert, um Platz zu sparen. Deshalb hat CSP die Anlage so konstruiert, dass der Deckel auch in diesem Fall problemlos abgenommen oder aufgesetzt werden kann. Den jeweiligen Zustand stellt der Deckelspeicher automatisch fest. Auch nicht ganz formgenaue oder leicht verzogene Kisten erkennt die Anlage und bringt sie sanft wieder in Form, damit die Abdeckung passend sitzt. Anschließend können die Kisten entnommen und für den Weitertransport vorbereitet werden.

Die Anlage ist standardmäßig auf das beispielsweise in der Automotiveindustrie herkömmliche Kistenformat von 1.500 mal 1.190 Millimeter ausgelegt, die zulässige Höhe liegt mit Deckel bei 920 Millimeter, zusammengeklappt mit Abdeckung bei 179 Millimeter. Auch andere Abmessungen seien nach Absprache möglich. Der Deckelspeicher selbst misst 4.440 mal 2.000 mal 6.500 Millimeter und entspricht den gängigen europäischen und nationalen Normen wie der EG-Maschinenrichtlinie 98/37/EG sowie den Anforderungen zur Erlangung und Einhaltung lärmarmer Arbeitsplätze gemäß DIN EN ISO 4871. Über ein Touchpanel im Schaltschrank kann der Anwender das System an etwaige Änderungen der Kisten anpassen. Außerdem lässt sich die Anlage hierüber – ergänzend zur Bedienung per Seilzug – auf Wunsch auch von Hand fahren. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...
Anzeige

Maschinenelemente

Jetzt mit Feder

Heinrich Kipp stellt mit dem Klemmanschlag für Nutprofile eine praktische Neuheit vor: Der gefederte Gewindebolzen verhindert Verkanten und vereinfacht das Verschieben des Anschlags.

mehr...

Greifer

Flexibel ohne Kanten

Damit Cobots sich durchsetzen können, müssen sie vielfältig einsetzbar und einfach zu handhaben sein. Eine wesentliche Rolle spielen die End-of-Arm-Tools; gerade beim Anreichen von Teilen für die Verarbeitung durch den Menschen ist das Werkzeug...

mehr...