Transportdorn-Schnellwechsel

Unkompliziertes Retrofitting

Schneller Transportdornwechsel. Mit der Entwicklung eines Schnellwechselkonzepts sorgt KHS bei seinen Innopet-Blomax-Streckblasmaschinen für eine deutliche Verringerung der Wechselzeiten.

KHS hat bei der Weiterentwicklung seines Schnellwechselkonzepts für die Streckblasmaschine Innopet Blomax das Aktiv-Dorndesign beibehalten. (Bild: KHS)

Bei Formatwechseln tauschen Anwender neben den Blasformen auch andere Bauteile aus. Dabei kommt vor allem den Transportdornen besondere Bedeutung zu, da ein kompletter Wechsel dieser Formatteile bisher zeitintensiv war. Es ist jetzt dank optimierter Aktivdorne möglich, bei allen gängigen Neckdesigns die Formatumstellzeit um mehr als die Hälfte zu reduzieren. Interessant ist diese neue Option für alle Getränkehersteller, die Produkte mit unterschiedlichen Flaschenmündungen herstellen.

Eine Blomax-Hochleistungs-Streckblasmaschine kann je nach Baugröße etwa 280 Transportdorne enthalten. Wenn in der Getränkeproduktion ein Produktwechsel erfolgt, der einen Wechsel des Flaschenmündungstyps bedingt, musste bisher jeder Dorn komplett und einzeln ausgetauscht werden.

Nun stellt KHS eine wesentlich schneller tauschbare Variante vor, die den Austausch ergonomisch und obendrein ohne Werkzeug und ohne größeren Kraftaufwand ermöglicht. Neben den Transportdornen lassen sich nun auch die Abschirmungen, Greifer und weitere Teile über Schnellwechselvorrichtungen einfach austauschen oder zum Teil ganz ohne Montage durch eine simple Drehung anpassen. Das macht die Formatumstellung denkbar einfach und schnell.

Anzeige

KHS hat bei der Neuentwicklung das bewährte Aktiv-Dorndesign beibehalten. Der nun optimierte Wechsel ist dadurch gekennzeichnet, dass nur noch das eigentliche Formatteil, also der Dornkopf selbst, ersetzt wird und die gesamte Dornmechanik unberührt bleibt. Hierdurch gewinnen Anwender wertvolle Produktionszeit. Der Wechsel eines Dornes benötigt nur etwa fünf Sekunden erfolgt, informiert KHS. Das neue Verfahren lässt sich an jeder Innopet-Blomax-Serie IV nachrüsten, denn nach einmaliger Anpassung der Transportdorne sind keine weiteren mechanischen oder elektrischen Umbauten an der Maschine mehr notwendig. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifer

Wechsel nicht erforderlich

Nicht selten benötigt ein Palettierroboter eigentlich zwei Greifsysteme, um sowohl Packstücke als beispielsweise auch Zwischenlagen aufzunehmen. Roteg setzt hier auf Multifunktionsgreifer, die verschiedene Handlingaufgaben bewältigen können.

mehr...

Greifer

Mechatronik mit IO-Link

Zur SPS IPC Drives erweitert Schunk sein Greiferportfolio um leistungsdichte Mechatronikgreifer, die unmittelbar per IO-Link oder Profinet parametriert und angesteuert werden können.

mehr...
Anzeige

Greifer

Flexibel ohne Kanten

Damit Cobots sich durchsetzen können, müssen sie vielfältig einsetzbar und einfach zu handhaben sein. Eine wesentliche Rolle spielen die End-of-Arm-Tools; gerade beim Anreichen von Teilen für die Verarbeitung durch den Menschen ist das Werkzeug...

mehr...

Greifer

Greifbacken sind technische Fingerkuppen

Greifbacken sind jener Teil eines Klemmgreifers, der den unmittelbaren stereomechanischen Kontakt zum Greifobjekt herstellt. Es ist oft aber kein reines Klemmen, sondern eine Kombination zwischen Kraft- und Formpaarung.

mehr...

Kollaboration

Teamarbeit ist angesagt

Schunk Electronic Solutions zeigt, wie Nutzentrenner für die Elektronikindustrie kollaborationsfähig gemacht werden können. In eine Nutzentrenner-Anlage SAR 1700 ist ein sechsachsiger Roboterarm UR5 integriert, der mit einem Co-act-EGP-C-Greifer...

mehr...