Lasergesinterte Roboterhand

In ungewohnter Form

lasergesinterte Roboterhände

Von ASS Maschinenbau kommen lasergesinterte Roboterhände als passende Lösung zum Beispiel zu Aluminium-Ausführungen: Greiferteile und komplette Roboterhände werden mit Hilfe der Laser-Sinter-Technologie (SLS) exakt auf die technischen Erfordernisse für die Handhabung abgestimmt. Auf Basis von CAD-Daten der Konstrukteure werden die benötigten Komponenten aus Polyamid hergestellt. Ein zusätzlicher Vorteil ist die ökonomische Produktion, da die Greifer ohne Werkzeuge gebaut werden. Der Anwender erhält daher zeitnah seine benötigte Lösung. Die Komplexität des Polyamidbauteils hat keinen Einfluss auf die Fertigungskosten. Die Laser-Sinter-Technologie bietet neue Wege in der Automationstechnologie, denn sie verschafft Konstrukteuren bisher ungeahnte Freiheiten in der Entwicklung neuer Bauteile. Durch die Möglichkeit der komprimierten Baugröße und das niedrige Eigengewicht der Greifer sind Funktionen auf geringstem Raum möglich. Außerdem lassen sich produktionsrelevante Funktionen integrieren, die beispielsweise den Einsatz beweglicher Innengreifer zulassen oder den Einsatz von Luftschläuchen minimieren.    pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Montageanlage

Alle 40 Sekunden ist die Baugruppe fertig

Die Automobilindustrie investiert nach wie vor in die Herstellung von Dieselantrieben. Sondermaschinenbauer MartinMechanic hat eine Anlage fertiggestellt, mit der Abschirmteile für Abgasanlagen von Dieselfahrzeugen montiert und verschweißt werden.

mehr...

Studie von Item

Chancen durch Digitalisierung für KMU

Die digitale Transformation bewegt den Maschinenbau. Für KMU stellen sich dabei Fragen wie: Welche Auswirkungen haben die neuen Technologien und Workflows konkret? Wie verändert sich dadurch die Arbeit der Konstrukteure? Damit beschäftigt sich die...

mehr...