Schnellspanner

Immer alles fest

Schnellspanner dienen dem zuverlässigen Fixieren von Bau- und Montageteilen. Vor allem im Werkzeug- und Maschinenbau schaffen sie ohne großen Krafteinsatz stabile Verbindungen auf Zeit.

Schnellspanner in Edelstahlausführung

Jetzt stellt Kipp die bewährten Schnellspanner auch in Edelstahlausführung zur Verfügung. Die Elemente haben ein innenliegendes Verriegelungssystem für die Sicherheit. Es rastet mit einem hörbaren Klick ein, und die Entriegelung kann nur über einen Zug am Bügel erfolgen.

Diese Spanner sind wartungsfrei und überstehen 300.000 Spannzyklen, sagt Kipp. Die Giffelemente sind ergonomisch gestaltet und aus Polyamid gefertigt. Ein Freiraum zwischen Spannarm und Griff erhöht den Bedienkomfort und verhindert Quetschungen. Selbst mit Arbeitshandschuhen erfolge das Öffnen und Schließen der Spanner einfach. Sie lassen schnell anbringen und auch wieder lösen. Die Funktionsweise folgt dem Kniehebelprinzip.      pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

ME-Zentrierspanner

Spanner für Hohles

Grundsätzlich kommt die Innenspannung für alle Werkstücke mit Hohlraum oder Bohrung infrage. Der dynamische Mehrebenen-Zentrierspanner von WPR eignet sich für zylindrische, konische und sogar abgesetzte Bohrungen mit wechselnden Durchmessern.

mehr...

Maschinenelemente

Jetzt mit Feder

Heinrich Kipp stellt mit dem Klemmanschlag für Nutprofile eine praktische Neuheit vor: Der gefederte Gewindebolzen verhindert Verkanten und vereinfacht das Verschieben des Anschlags.

mehr...

Spanntechnik

Rüstzeit einsparen

Heinrich Kipp bietet mehrere Spannsysteme, die untereinander kompatibel sind. Ein Beispiel dafür ist das Uni-Lock-Fünfachs-Modulsystem kombiniert mit dem Uni-Lock-Nullpunkt-Spannsystem. Hiermit lässt sich eine hocheffiziente Maschinenausnutzung...

mehr...
Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...