zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Automatisierungsbausteine

Neun Steine im Kasten

Automationstechnik ist der Schlüssel zur kosteneffizienten und qualitätsoptimierten Produktion von Serienprodukten. Ein Beispiel ist hierfür die Automobilindustrie, die etwa in der Karosseriefertigung auf einen fast hundertprozentigen Automatisierungsgrad setzt.

Blechverarbeitung im Karosseriebau

In Automationsanlagen dominieren meist vollverkettete Linien, in denen der Werker nur noch Zubringerdienste leistet oder für den Abtransport der Teile zuständig ist. Für den reibungslosen Ablauf sorgt hier die Standardisierung. Mit dem Modularisierungsansatz lassen sich Automationsaufgaben in einfache, stets wiederholende Funktionen gliedern.

Üblicherweise geht es darum, ein Werkstück zu fixieren, zu spannen, zu bearbeiten, mit weiteren Werkstücken zu verbinden und dieses Halberzeugnis an die nächste Station zu übergeben, zu transportieren. Für diese erforderlichen Schritte hat Tünkers neun Bausteine der Automation abgeleitet: Spannen, Positionieren, Verfahren, Umformen, Fördern, Greifen, Drehen, Schweißen und Transportieren. Bei Tünkers liegt der Fokus auf der Blechverarbeitung speziell im Karosseriebau in der Automobilindustrie. Mit diesen neuen Bausteinen im Werkzeugkasten rückt für Tünkers das Ziel näher, Vorrichtungen nicht mehr individuell zu konstruieren sondern entsprechend der benötigten Funktionen im CAD-System mit dem Baustein-Modellen zusammenzufügen.     pb

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Längstransfersystem

Montage im Fluss

Es ist immer wieder eine Grundsatzentscheidung, die der Sondermaschinenbauer Fischer Innomation bei seinen Projekten treffen muss: Rundtransfer- oder Längstransfersystem? Das Unternehmen konzipiert beide Montagesystemarten – je nachdem, was sich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige