Digitalisierung und MRK

Drei Fragen an…Henrik Schunk

Um die smarte Fabrik Realität werden zu lassen, braucht es automatisierte vernetzte Produktionssysteme. Wie Schunk dafür mit intelligenten Komponenten die Voraussetzungen für schafft und wie Intelligenz das industrielle Greifen verändern wird, erzählt Henrik Schunk im Vorfeld der Automatica.

Henrik A. Schunk, Geschäftsführender Gesellschafter, CEO, Schunk GmbH & Co. KG, Lauffen/Neckar (Bild: Schunk)

Herr Schunk, Sie sagten kürzlich, dass die Digitalisierung der Produktionsprozesse und die Mensch-Roboter-Kollaboration die industrielle Automation in den kommenden Jahren prägen werden. Was bedeutet das für Sie als Hersteller von Greifsystemen?
Schunk hat die Potenziale der Digitalisierung und der Kollaboration früh erkannt und versteht sich heute als Triebfeder und Wegbereiter der neuen Technologien. Unser Ziel ist es, die Vision der smarten Fabrik Realität werden zu lassen. Im Fokus stehen hochautomatisierte, vernetzte Produktionssysteme, die sich autonom auf die zu fertigenden Produktvarianten parametrieren und sämtliche Prozessschritte überwachen. Unsere Aufgabe als Kompetenzführer für Greifsysteme und Spanntechnik ist es, intelligente Komponenten zu entwickeln, mit denen genau das möglich ist. Sie schaffen die Voraussetzungen für die Vollintegration smarter Produktionsanlagen im Fertigungsumfeld und für deren Anbindung an Cloud-basierte Ökosysteme. Bestes Beispiel ist der intelligente Schunk-EGL-Parallelgreifer, der mithilfe von Inline-Messsystemen im laufenden Prozess Daten sammelt, dezentral auswertet und analysiert. Intelligentes Greifen umfasst also künftig zusätzlich zum Greifen das sensorgestützte Detektieren unterschiedlicher Prozessparameter, deren Verarbeitung sowie die Möglichkeit, angepasst zu reagieren. Dazu zählt auch die Kommunikation zwischen Greifer und Anlagensteuerung beziehungsweise übergeordneten Ebenen bis hin zur Webfähigkeit. Und zwar im Zusammenspiel mit jedem Roboter, jeder Schnittstelle und jeder Cloud.

Anzeige

Mit Industrie 4.0 und Digitalisierung geht ein neues Datenverständnis einher, Maschinen werden „intelligent“. Wie geht Schunk auf diese Entwicklung ein?
Wir stellen uns darauf ein, dass sich das industrielle Greifen mit zunehmender Intelligenz grundlegend verändern wird. Dabei spielen auch die Möglichkeiten digitaler Schatten oder digitaler Zwillinge eine erhebliche Rolle. Letztlich geht es darum, Greifsysteme so intelligent zu machen, dass zumindest teilautonome Handhabungsprozesse möglich werden. Der Greifer selbst wird künftig wissen, wie das Werkstück zu greifen ist und im Zusammenspiel mit dem übergeordneten Roboter oder Linearsystem die optimale Greifstrategie entwickeln. Vor allem die Analysemöglichkeiten des Greifsystems, die taktile Intelligenz und die autonome Kollisionsüberwachung gewinnen an Bedeutung. Der intelligente Greifer selbst wird in der Lage sein, über Gut- und Schlechtteile zu entscheiden, Dokumentationen zu erstellen oder die Qualität des Bauteillieferanten zu bewerten. Digitale Services versetzen Greifer künftig in die Lage, Prozesse systematisch zu analysieren, Schwachstellen zu erkennen und die Optimierungsvorschläge direkt an die zuständigen Mitarbeiter weiterzugeben. Vergleichbar mit dem Menschen werden Greifsysteme künftig also lernen und individuell agieren, je nachdem welche Gegenstände sie handhaben.

Was werden Sie in diesem Jahr auf der Automatica präsentieren?
Auf der Automatica zeigt Schunk mithilfe smarter Greifer und Softwaretools, wie sich die Szenarien der Industrie 4.0 und der Mensch-Roboter-Kollaboration realisieren lassen. Das Spektrum reicht von intelligenten Komponenten zur integrierten Prozessüberwachung über DGUV-zertifizierte Co-act-Greifer für kollaborative Anwendungen bis hin zu Software, die die Auslegung und Konstruktion von Greifsystemen vereinfacht und die Simulation ganzer Handling- und Montagesysteme ermöglicht. Zudem werden wir erstmals einen kompletten Greifsystembaukasten für die Roboterarme von Universal Robots präsentieren.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifen wie ein Gecko

Die drei Neuen von Onrobot

Onrobot, das kürzlich aus den Unternehmen On Robot, Optoforce und Perception Robotics hervorging, hat auf der Automatica seine ersten neuen Produkte vorgestellt: Den Gecko Gripper, den Polyskin Tactile Gripper, den RG2-FT sowie ein technisches...

mehr...

Palettiersystem

Wenn es sauber zugehen muss

Lösungen für die Handhabung. Von Servopressen bis zu Palettiersystemen für die Fertigung unter reinheitstechnischen Bedingungen: IEF-Werner zeigt Lösungen, mit denen Betriebe Handhabungs-Prozesse wirtschaftlich und sicher gestalten können.

mehr...

Materialflusssteuerung

Der sanfte Stopp

Mit Stoppern der PND-Baureihe baut Wörner sein Portfolio an Komponenten für die Materialflusssteuerung aus. Die Stopper halten Werkstückträger an der gewünschten Position sanft an und geben sie nach dem jeweiligen Arbeitsschritt zum Weitertransport...

mehr...
Anzeige

Antriebssystem

Modular und vernetzt

Ein Highlight am Messestand von Stein wird eine komplette Anlage sein, die den energiesparenden Materialtransfer vorführt. Herzstück ist das Softmove-Antriebssystem, das die Werkstückträger schnell und dennoch schonend bewegt.

mehr...

Messsystem

Roboter richtet sich ein

Preccon Robotics präsentiert erstmals das firmenentwickelte iMS (intelligent Measurement System) als Upgrade für Industrieroboter. Es verleiht Robotern die Fähigkeit, sich selbstständig und automatisiert einzurichten.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

„on premise“-Lösung

IoT-Lounge und Scaras

Zusammen mit Systempartnern und Integratoren zeigt Fanuc unter dem Motto „Automated Intelligence“ was in der Automation schon machbar ist und in welche Richtung Entwicklung gehen soll. Eine eingerichtete IoT-Lounge dient als...

mehr...

Fingergreifer

Passende Allrounder

Gimatic präsentiert den elektrischen Zwei-Backen-Parallelgreifer MPRJ, der sich selbst zentriert und die Last von außen und innen einspannen kann. Um die jeweilige Position einzustellen, wurden die Fingergreifer verschiebbar ausgeführt.

mehr...