Plug-and-play-Starterkit

Auf die Plätze, fertig, Greifer

Am Markt gab es bisher oft nur entweder einen spezifischen Greifer-Typ für UR-Roboter oder einen Universalgreifer, der sehr groß, schwer und kostenintensiv ist. Gimatic hat das erkannt und sein Plug-and-play-Programm nun als Starterkit für die E-Serie von Universal Robots aufgelegt.

Greifer-Anwendung aus dem Starterkit von Gimatic für die neue E-Serie von Universal Robots. © Gimatic

Aus zehn Typen und 20 Varianten kann der Anwender aus dem Programm den passenden Greifer für seine Anwendung auswählen. Diese greifen flexibel und präzise unterschiedliche Teile.

Die zur Verfügung stehenden mechatronischen Parallelgreifer, Drei-Backengreifer oder Winkelgreifer sind plug-and-play-fähig. Die Startersoftware für die E-Serie ist inklusive. Die Greifer lassen sich einfach mittels Inbus-Schlüssel installieren und haben eine 100-prozentige Greifkraftsicherung. Damit sind sie nur in Bewegung bestromt, was sie energieeffizient macht.

Geliefert wird das Starterkit in einer praktischen Kartonbox, die nur aus wiederverwendbaren Materialien besteht. © Gimatic

Das Gewicht der kompakten Greifer beträgt je nach Größe nur 390 bis 890 Gramm. Damit sind sie bis zu 75 Prozent leichter als vergleichbare Produkte am Markt.Beidseitig nutzbar greifen sie entweder von innen nach außen oder umgekehrt. Für die Fertigung individueller Greiffinger bietet Gimatic einen Greiffingerservice.

Gleichermaßen flexibel möchte der Mechatronik-Spezialist seinen Kunden die Möglichkeit bieten, eigene Ideen umzusetzen und die Funktionen der bestehenden Technik durch die Integration von Zusatzkomponenten wie beispielsweise einer Kamera oder Sensorik zu erweitern. Das Starterkit gibt es in einer Standard-Version und einer Version mit Peak Output (P), welche ein 24-Volt-Signal abgibt, wenn das Bauteil gegriffen ist. Mit dem Starterkit werden Händler und Endkunden der UR-Robotik angesprochen. Die Lieferzeit beträgt nur etwa fünf Werktage. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Smart greifen mit Vakuum

Der Einsatz von Leichtbaurobotern und Cobots ist ein wirtschaftlicher Weg in die Automatisierung. Sie sind schnell anzulernen und flexibel anzuwenden. Was das für die Entwicklung von Greifern und Co. bedeutet, weiß Schmalz: Die Roboterhand muss...

mehr...
Anzeige

Anzeige

Alles im Griff - Greifertechnik von KELLER

Einfache Greifaufgaben sind mit standard­isierten Greifern zu beherrschen. Jedoch sind beim automatisierten Greifen von komplexen Bauteilen und bei Automatisierungsaufgaben außerhalb dieses Standards häufig Sondergreifer mit Sonderbauformen nötig.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vakuumgreifer

Greift doppelt mit Vakuum

OnRobot bringt mit dem VGC10 Compact einen neuen elektrischen Vakuumgreifer auf den Markt. Er hat flexibel anpassbare Saugnäpfe und -arme und zwei unabhängige Luftkanäle für doppeltes Greifen.

mehr...

Greiferauswahl

Wer greift wann was am besten?

Auswahl von Greifermodellen. Der Markt für kollaborative Robotik wächst. Dabei steht und fällt der Automatisierungserfolg mit der Wahl des richtigen End-of-Arm-Tooling (EoAT) – also Greifern, Sensoren oder Werkzeugwechslern.

mehr...