Schnellwechselsystem

50 Kilo schnell gewechselt

Das pneumatisch gesteuerte Roboter-Schnellwechselsystem SWS-046 von Schunk ermöglicht einen schnellen, prozesssicheren Wechsel unterschiedlicher Greifsysteme und Werkzeuge am Frontend.

Das Schnellwechselmodul eignet sich für Lasten bis 50 Kilogramm. © Schunk

Mit seinen vier Anbauflächen für Optionsmodule bietet es jede Menge Möglichkeiten, um den jeweils angekoppelten Effektor pneumatisch, hydraulisch oder elektrisch zu versorgen. Hierfür stehen unter anderem High-Power-Module, selbstdichtende Fluidmodule sowie Servomodule zur Verfügung.

In seinem Umfang einzigartig sei zudem die große Zahl von Modulen zur elektrischen Anbindung von Aktoren und Sensoren. So bietet Schunk unter anderem Module für Profibus, Profinet, CAN, RS232 und Ethernet TCP/IP, über die beispielsweise mechatronische Greifer oder Kraft-Momenten-Sensoren mit Signalen versorgt werden können. Die Zahl der Elektrodurchführungen lässt sich modular an die jeweilige Anwendung anpassen.

Selbsthemmende Verriegelung und integrierte Kolbenhubabfrage

Das Anschraubbild des SWS-046 entspricht roboterseitig ISO 9409-1-100-6-M8. Zudem bietet Schunk optional eine Zentrierbundplatte mit ISO-Flanschbild an, mit der das Modul ohne zusätzliche Adapterplatte an den meisten Robotern eingesetzt werden kann. Das patentierte „No-Touch-Locking-System“ ermöglicht auch dann einen zuverlässigen Werkzeugwechsel, wenn Kopf und Adapter bis zu 2,5 Millimeter voneinander entfernt sind.

Anzeige

Bei einem Not-Stopp oder plötzlichen Energieausfall gewährleistet das Verriegelungssystem mit seiner patentierten Selbsthemmung eine prozessstabile Verbindung zwischen Schnellwechselkopf und -adapter. Über eine ebenfalls serienmäßig integrierte Kolbenhubabfrage lässt sich der Verriegelungszustand des Moduls jederzeit abfragen. Die maximal zulässige Momentenbelastungen liegt bei 678 Newtonmeter (Mx, My) beziehungsweise 882 Newtonmeter (Mz). as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handhabungstechnik

Greifer bringt sich das Greifen bei

Autonomes Greifen. Waren Greifprozesse bislang primär auf eine hohe Produktivität und Prozesssicherheit getrimmt, rückt in Verbindung mit der smarten Fabrik zusätzlich die Flexibilität in den Fokus. Künftig sollen Greifer flexible Operationen bis...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschung

Nachgiebigkeit ist Einstellungssache

Das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart hat für die Handhabung empfindlicher Werkstücke einen Roboterfinger mit adaptiver Nachgiebigkeit auf Basis von...

mehr...

handling award 2019

Festliche Preisverleihung

handling award 2019. Zum 6. Mal verliehen Jury und Redaktion am Abend des 8. Oktober die handling awards. 12 Gewinner in vier Kategorien hatte die Fachjury ausgewählt. Erstmals zeichnete sie auch das beste Start-up im Wettbewerb aus. Eine weitere...

mehr...