Siemens automatisiert Gebäudesteuerung

Licht und Schatten

Unter dem Motto „Make your building more livable" zeigt Siemens auf der Fachmesse light+building, wie kommerziell genutzte Gebäude komfortabel gestaltet und dabei gleichzeitig wirtschaftlich betrieben werden können.

Steuerung der Raumfunktionen von einem Gerät: Automatisierungsplattform von Siemens. (Foto: Siemens)

Zu den Highlights zählt unter anderem das Raumautomationssystem Desigo Total Room Automation (TRA). Desigo TRA ist ein System, das die Steuerung der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK), der Beleuchtung und der Beschattung in einer einheitlichen Regel- und Steuerungsstrategie vereint. Auf der Messe stellt Siemens unter anderem sein erweitertes Sortiment an Reglern, neue Funktionen und die mobile Bedienung der Raumautomation für Desigo TRA vor.

Es besteht aus programmierbaren und konfigurierbaren Raumautomationsstationen, Fühlern und Aktoren. Siemens hat sein Portfolio in diesem Bereich erweitert und zeigt auf der light+building die passenden Komponenten für alle Anwendungsbereiche – vom kleinen Verwaltungsgebäude bis hin zu weitläufigen und variabel genutzten Liegenschaften. Ein Beispiel für diese Komponenten sind die kompakten wie auch die modularen Raumautomationsstationen: Desigo DXR2 ist eine kompakte Raumautomationsstation mit vorprogrammierten Standardapplikationen, die besonders leicht zu installieren und in Betrieb zu nehmen ist. Desigo PXC3 dagegen ist eine modulare Raumautomationsstation für die Programmierung von HLK-, Beschattungs- und Beleuchtungsapplikationen, die sich für komplexere Gebäudestrukturen eignet.

Anzeige

Zu den bisherigen Funktionen von Desigo TRA zählen unter anderem die bedarfsgerechte Regelung der Heizung, die Ansteuerung von Volumenstromreglern und die automatische Nachführung der Jalousien in Abhängigkeit vom Sonneneinfall. Eine anwesenheitsabhängige Lichtregelung stellt sicher, dass das Licht an den Arbeitsplätzen über den Tag hinweg konstant bleibt. Eine neue Funktion ist die Jahresverschattungskorrektur. Dafür wird die Sonneneinstrahlung auf das jeweilige Gebäude im Jahresverlauf simuliert und in die Regelung von Desigo TRA eingebunden. Das Tageslicht kann so noch besser ausgenutzt werden, was die Energieeffizienz und die Behaglichkeit im Gebäude erhöht. Raumnutzer können die HLK-, Beschattungs- und Beleuchtungssysteme über Raumbediengeräte per Touchdisplay bedienen. Auf der light+building zeigt Siemens weitere Möglichkeiten, um die Gewerke im Raum zu steuern: mit der so genannten „Smart Room Operator"-Lösung ist die Bedienung auch per PC, per Smartphone und Tablet oder per Telefon möglich. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weiterbildung

SMC rüstet Fanuc-Akademie aus

SMC und Fanuc kooperieren seit drei Jahren bei der Ausstattung der Fanuc-Akademie. SMC liefert elektrische und pneumatische Automatisierungslösungen für die Robotik- und Automotive-Schulungsräume der Akademie.

mehr...
Anzeige

Neuer Teststand

Igus nimmt Highspeed-Anlage in Betrieb

Auf mehr als 3.800 Quadratmetern betreibt Igus das größte Testlabor der Branche. Allein für Energieketten und Leitungen werden im Jahr zehn Milliarden Zyklen gefahren. Jetzt hat Igus auf dem Außengelände in Köln Porz-Lind eine neue automatisierte...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lebensmittelindustrie

Mit Robotik zur perfekten Brezel

Die Lebensmittelindustrie zählt zu den stärksten Wachstumsmärkten für die Automatisierungsbranche. Roboter belegen Pizzen, portionieren Käse, sortieren, verpacken und palettieren. Trapo zeigt, wie automatisierte Lösungen Fehlerquellen reduzieren und...

mehr...

Scara-Familie von Yamaha

Neue Arme für den Scara

Yamaha erweitert seine Scara-Familie: Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von nur 120 bis 1.200 Millimeter und die maximale Nutzlast von einem bis 50 Kilogramm, um Pick & Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie mechanische Montageaufgaben...

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...