Lösungen auf der Hannover Messe

Rockwell realisiert 4.0

Industrieunternehmen auf der ganzen Welt digitalisieren ihren Betrieb, um ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter zu erhöhen. Rockwell Automation auf der Hannover Messe 2017 sein Technologie-, Lösungs- und Serviceportfolio, mit dem sich die Vorteile von Industrie 4.0 umsetzen lassen.

Auf der Hannover Messe wird Rockwell seine Lösungen unter anderem an den Ständen von Microsoft, Cisco und Endress+Hauser vorstellen. (Bild: Rockwell)

„Mit unseren strategischen Allianzpartnern zeigen wir auf der diesjährigen Hannover Messe, wie Unternehmen mithilfe von Technologien wie beispielsweise der Device-to-Device-Kommunikation und Augmented Reality, den digitalen Wandel in ihren Unternehmen voranbringen und das Konzept des Connected Enterprise umsetzen können“, erklärt Tom O’Reilly, Vizepräsident Global Business Development bei Rockwell Automation. Auf der Messe wird Rockwell seine Lösungen unter anderem an den Ständen der Partnerunternehmen Microsoft, Cisco und Endress+Hauser vorstellen.

Am Microsoft-Stand präsentiert Rockwell sein Angebot im Bereich MES sowie seine Analyselösungen, die sich von der Geräte- bis zur Unternehmensebene skalieren lassen. Hierzu zählt unter anderem die Anwendung Factory Talk Analytics for Devices. In dieser kommt der auf Microsoft Cortana basierte Shelby-Bot zum Einsatz. Über Sprachbefehle lassen sich hiermit Informationen zum Gerätestatus und Diagnosen abrufen. Anwender können auf Shelby über die mobile App Factory Talk Team One zugreifen und sehen so, wie sich die Factory-Talk-Anwendungen in das PI-System von OSIsoft integrieren lassen.

Anzeige

Darüber hinaus präsentieren die beiden Unternehmen mithilfe eines Microsoft Hololens-Headsets eine Demo zur virtuellen Konstruktion. Das Headset arbeitet dabei mit der Entwicklungsumgebung Rockwell Software Studio 5000 und basiert auf Mixed Reality. Damit können Anwender bereits vor der Fertigung einer Maschine mehr über deren Konstruktion und Funktionalität erfahren und nach ihrem Bau anhand des digitalen Zwillingsmodells Konstruktionsänderungen veranschaulichen und Schulungen vornehmen.

Am Stand von von Cisco ist der vernetzte Jaguar F-Pace zu sehen. Das Fahrzeug wurde an einer Produktionslinie hergestellt, die die CPwE-Netzwerkarchitektur (Converged Plantwide Ethernet) einsetzt. Mit den von Cisco und Rockwell gemeinsam entwickelten CPwE-Architekturen können Anwender die neuesten Technologien nutzen und gleichzeitig das Sicherheitsrisiko senken.

Anhand einer Demo des individuell steuerbaren Transportsystems Magnemover Lite von Magnemotion wird am Cisco-Stand veranschaulicht, wie agile Fertigung und Informationsbeschaffung zusammenwachsen. Das mit einem Fanuc-Roboter ausgerüstete System demonstriert Produzenten, wie sich über herkömmliche mechanische Fördersysteme eine flexible Fertigung und erhebliche Durchsatzsteigerungen erzielen lassen.

Rockwell präsentiert auf dem Stand von Endress+Hauser Prozesslösungen wie beispielsweise vorgefertigte Instrumentierungen und Produkte, die anlagenweite Diagnosen und ein umfassenderes Lebenszyklusmanagement ermöglichen. Die Messebesucher können sich außerdem über Tools und Serviceleistungen informieren, die die Risiken für ihre Prozesssysteme minimieren, die Implementierungszeiten verkürzen und die Kosten senken. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Frequenzumrichter

Pegel niedrig halten

Rockwell Automation stellt eine Serie von Antriebslösungen vor, mit denen Energiekosten reduziert sowie die Maschinenbetriebszeiten in anspruchsvollen Anwendungen erhöht werden können.

mehr...

Master-Module und Sensoren

Lückenlose Felddaten

Rockwell stellt IO-Link-Master-Module für das Allen-Bradley Point-I/O-System und IO-Link-fähige Sensoren vor. Die Sensoren erleichtern die Konfiguration, überwachen den Maschinenzustand und übermitteln Daten und Diagnosen in Echtzeit.

mehr...
Anzeige

Kundenspezifische Kette

Such dir eine Kette aus!

Mit einer kundenspezifischen Kette statt einer Standardlösung lassen sich oft die Total Cost of Ownership (TCO) senken, so der Hinweis von Tsubaki. Zwar entwickeln die Ingenieure das Portfolio ihrer Standardketten ständig weiter, um auf dem neuesten...

mehr...