Mitsubishi vereinfacht Projektplanung

Immer auf dem aktuellen Stand

Der schwierigste Teil eines Leittechnikprojekts ist der Anfang. Das Software-Tool Maps (Mitsubishi Adroit Process Suite) von Mitsubishi Electric und e-Factory-Partner Adroit Technologies vereinfacht nicht nur die Planungsphase, sondern reduziert auch den Zeit- und Kostenaufwand bis zum Projektabschluss um bis zu 50 Prozent.

Mit Maps will Mitsubishi Electric die Planung erleichtern. (Foto: Mitsubishi)

Maps überwindet die Unzulänglichkeiten herkömmlicher SPS-Scada- Integrationswerkzeuge. Als Life-Cycle-Softwaretool bietet das Tool einen Mehrwert sowohl in der Engineering- und Integrationsphase zu Beginn des Projekts als auch später im Betrieb. Zudem erhöht es die Integrität der Lösung im Auslieferungszustand, was das Management der regulären Wartung sowie späterer Änderungen an Automatisierungslösungen vereinfacht.

Für größtmögliche Anwenderfreundlichkeit verfügt Maps über einen Assistenten, der SPS- und Scada-Projekte automatisch generieren kann. Hieraus ergibt sich eine signifikante Zeitersparnis bei der Entwicklung und Konfiguration im frühen Projektstadium. So wird ein standardisierter und strukturierter Systemaufbau sichergestellt und die Wartung der Anlage über den gesamten Lebenszyklus erleichtert.

Mit dem Mitsubishi-Tool werden Daten dem Projektfortschritt entsprechend automatisch erfasst und aktualisiert, sodass Berichte für E/A-Tabellen oder Tag-Konfigurationen für SPS und Scada automatisch erzeugt werden können. Die manuelle Konfiguration dieser Art von Detailinformationen ist schwierig, vor allem, wenn gleichzeitig das Systemdesign die Kapazitäten bindet.

Anzeige

Die automatische Berichterstellung gewährleistet, dass das Projekt bei Übergabe den Ist-Zustand der elektrotechnischen und der Hardware-Konfiguration widerspiegelt, die an Scada-Tags und SPS-E/As angepasst sind. Die Berichte sind datenbankbasiert, sodass selbst bei laufender Wartung immer der aktuelle Stand der gesamten Systemkonfiguration wiedergegeben wird.

Maps bietet für das Projektmanagement Vorteile. So fördert es beispielsweise die Entwicklung und Aufrechterhaltung einer durchgängig standardisierten Projektierung. Es erlaubt zudem Konfiguration, Bereitstellung und Verwaltung aus einer Hand und reduziert so den Engineering-Aufwand bis zum Projektabschluss. Dank vollständiger und korrekter Projektdokumentation, wird das laufende Life-Cycle-Management so einfach wie möglich.

Sind die Systeme schließlich in Betrieb, sorgt Maps für eine stets aktuelle Dokumentation, auch wenn Systeme im Laufe der Zeit umgerüstet oder verändert werden. Damit bietet die Software eine laufende Verwaltung und Aktualisierung der SPS-/Scada-Daten sowie eine präzise Dokumentation des Leitsystems im Verlauf seiner Entwicklung. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Materialfluss gezielt optimieren

Die Prinzipien der schlanken Produktion, kompakt für Sie zusammengefasst. Informieren Sie sich im kostenfreien Leitfaden von item: Was heißt „lean“? Welche Schritte sind erforderlich? Hierbei liegt der Fokus auf dem Einsatz und Bau kosteneffizienter Betriebsmittel.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schmal gebaut und direkt auf den Bodenroller
Das neue Palettierer-Modell der AST-Baureihe von Hirata vereint das schmalbauende Gestell der AST-Serie mit den Vorteilen der direkten De-/Palettierung von bzw. auf klassische Bodenroller.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung von Hinterschwepfinger unterstützt Fertigungsunternehmen bei Neuplanung, Modernisierung und Restrukturierung von Standorten - für optimale Flächeneffizienz und Materialflüsse sowie intelligent integrierte Industrie-4.0-Lösungen.

Zum Highlight der Woche...

App

Digital transformation in logistic centers

Software applications are revolutionizing the intralogistics market. With the Klinkvoice app, standard smartphones with headset and scanner can be used comfortably for pick-by-voice and put-by-voice applications.

mehr...