Allen-Bradley-Steuerungen

Steuerungen vereinfachen Maschinenbedienung

Mit den neuen Steuerungen von Rockwell Automation können Ingenieure ihre Maschinensicherheitssysteme vereinfachen und die Sicherheitsleistung verbessern. Sie lassen sich für spezifische Anforderungen skalieren und sorgen für schnellere Reaktionszeiten.

Die Steuerungen lassen sich für spezifische Anforderungen an die Maschinensicherheit skalieren und sorgen für schnellere Reaktionszeiten. (Bild: Rockwell)

Die Allen-Bradley-Steuerungen Guardlogix 5580 und Compact Guardlogix 5380 lassen sich von den Sicherheitssystemebenen SIL 2/PLd bis SIL 3/PLe skalieren. Diese Skalierbarkeit hilft Ingenieuren, den Aufbau eines Sicherheitssystems zu optimieren und kann die Systemkosten verringern. Gleichzeitig werden die neuen Vorschriften zur Maschinensicherheit eingehalten. Die Steuerungen bieten zudem eine bessere Verarbeitungsleistung, um schnellere Reaktionszeiten und kürzere Sicherheitsabstände zu erzielen. So können kompaktere Maschinen gebaut werden, die weniger Platz im Fertigungsbereich beanspruchen und die Bedienereffizienz steigern.

„Viele Ingenieure bauen Sicherheitssysteme mit einer höheren Sicherheitsebene als für die Anwendung erforderlich ist“, so Peter Schoch, Teamlead Commercial Engineering bei Rockwell. „Solche Systeme enthalten am Ende mehr Komponenten als notwendig, führen zu einer höheren Komplexität und sind teurer als sie sein sollten. Dank unserer neuen Steuerungen können Ingenieure jetzt ein Sicherheitssystem und seine Kosten exakt so dimensionieren, dass die richtigen Sicherheitsebenen erreicht werden.“

Anzeige

Die Steuerungen unterstützen Ingenieure auch dabei, die Anzahl der Steuerungen, die in komplexen Maschinen eingesetzt werden, zu konsolidieren. Mit nur einer Steuerung für Standard- und Sicherheitssteuerung lässt sich die Produktivität verbessern und gleichzeitig können Systemkosten und -komplexität sowie die Schaltschrankgröße verringert werden.

Höhere Kommunikationskapazität

Integriertes Gigabit-Ethernet in den Guardlogix 5580- und Compact Guardlogix 5380-Steuerungen sorgt für eine höhere Kommunikationskapazität zur Unterstützung der wachsenden Anzahl intelligenter Geräte. Auf diese Weise können Ingenieure die datenintensiven Smart-Manufacturing-Ziele auch ohne zusätzliche Hardware erreichen. Zudem lassen sich so zukunftssichere Maschinen für Endkunden entwickeln, die eines Tages möglicherweise mehr Daten erfassen und gemeinsam nutzen müssen.

Wenn die Steuerungen mit der integrierten Entwicklungsumgebung Studio 5000 und dem Kinetix-5700-Servoantrieb eingesetzt werden, unterstützen sie die neuen Funktionen für sicheren Halt, sichere Geschwindigkeit, Positionierung und andere Funktionen zur Sicherheitsüberwachung. Diese Sicherheitsfunktionen sorgen für mehr Flexibilität beim Betrieb des Sicherheitssystems. Beispielsweise kann eine Maschine verlangsamt anstatt gestoppt werden, wenn sich ihr ein Mitarbeiter nähert. So lässt sich die Maschinenproduktivität verbessern, während die gewünschte Sicherheitsebene weiterhin erreicht wird. Diese neuen Funktionen werden über integrierte Sicherheitsbefehle implementiert, die in der Software Studio 5000 verfügbar sind.

Mithilfe der Sicherheitsfunktionen können Ingenieure auch Anwendungen wie kollaborative Roboter unterstützen. Wenn ein Mensch dem Roboter zu nahe kommt, erkennt das System seine Präsenz und verlangsamt oder stoppt die Bewegung des Roboters. Die GuardLogix 5580- und Compact GuardLogix 5380-Steuerungen haben eine TÜV-Zertifizierung für funktionale Sicherheit. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handling-Portale

Portale aus dem Baukasten

Greifen, anheben, positionieren, absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen jedoch, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, unterscheiden sich. Mit frei...

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...