Roba-torqcontrol

Intelligentes Monitoring von Bremsen

Mayr hat mit dem Modul Roba-torqcontrol eine intelligente Lösung entwickelt, mit der anpassbare Bremsreaktionen möglich sind und Maschinen definiert zum Stillstand gebracht werden können.

Mit dem Modul Roba-torqcontrol hat Mayr eine intelligente Lösung entwickelt, mit der anpassbare Bremsreaktionen möglich sind. (Bild: Mayr)

Wird das Modul in einem geschlossenen Regelkreissystem verwendet, ist es möglich, definierte Verzögerungsrampen zu fahren, also die Maschinen sanft abzubremsen. Das Modul kann mit 24 oder 48 Volt Gleichspannung betrieben werden und Bremsen mit einem Spulennennstrom von zehn oder fünf Ampere ansteuern. Mit zwei Digitaleingängen lässt sich die resultierende Anpresskraft auf die Bremsbeläge auf 30, 50, 75 oder 100 Prozent der Nennfederkraft vorgeben. Das Modul Roba-brake-checker ist eine intelligente Lösung zum Monitoring der Bremsen.

Beide Module arbeiten ohne Sensor. Sie analysieren stattdessen Strom und Spannung und erkennen die Bewegung der Ankerscheibe. Außerdem können die Module rückschließen auf Temperatur, Verschleiß und Zugweg- oder Zugkraftreserve. So werden bei der Überwachung also mehr Prozesse abgebildet als bislang. Der Roba-brake-checker ist auch in einer Ausführung für Wechselspannung erhältlich. Daneben soll das Modul in einer weiteren Version künftig auch die Versorgung der Bremse übernehmen und damit den Gleichrichter ersetzen, kündigte Mayr an. Schaltzustandsüberwachung und Bremsenansteuerung sind somit in einem Gerät kombiniert. as

Anzeige

Halle 4, Stand 278

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Spanner-Modul

Modul fürs Feld

Mit dem TBEN-LG-EN1-Spanner präsentiert Turck ein Block-I/O-Modul, das die Kommunikation zwischen zwei unterschiedlichen Ethernet-Netzwerken direkt im Feld ermöglicht. Das robuste Modul in Schutzart IP65/IP67/IP69K hat ein glasfaserverstärktes...

mehr...

Process Automation Controller

Verbindet Ebenen

Bei der Umsetzung von Industrie 4.0 stehen viele Unternehmen zunächst vor der Herausforderung, die vorhandenen Maschinenparks an überlagerte Systeme anzubinden. Eine durchgängige Kommunikation, das Ziel von Industrie 4.0, erfordert im ersten Schritt...

mehr...