Energieerzeugungsanlagen

Phonix Contact lässt Einspeiseregler zertifizieren

Phoenix Contact hat eine neue Regeleinheit für Energieerzeugungsanlagen (EZA) entwickelt, die das unabhängige Messinstitut Windtest Grevenbroich getestet und der Zertifizierer Moeller Operating Engineering (M.O.E.) zertifiziert hat.

Erfolgreiche Zertifizierung nach VDE-AR-N 4110/20 (v.l.n.r.) Thomas Boldt, Christopher Krause, Torsten Sieker und Stephan Volgmann von Phoenix Contact. © Phoenix Contact

Damit erfüllt der neue EZA-Regler nun alle Anforderungen der Richtlinie VDE-AR-N 4110 und VDE-AR-N 4120. Diese besagen, dass alle Energieerzeugungsanlagen, die in das deutsche Mittel- oder Hochspannungsnetz einspeisen, seit 2019 eine zertifizierte Regeleinheit haben müssen. Unabhängig ob Blockheizkraftwerk, Windenergie- oder Photovoltaikanlage – wo bisher eine Herstellererklärung ausgereicht hat, ist für alle EZA-Regler nun ein Zertifikat durch eine gemäß DIN EN ISO/IEC 17065 akkreditierte Zertifizierungsstelle erforderlich.

Sowohl die Hard- als auch die Software des neuen EZA-Reglers hat Phoenix Contact speziell auf die neue Anschlussrichtlinie abgestimmt. „Die besondere Herausforderung war, die VDE-Anschlussregel zu erfüllen, ohne den Vorteil eines offenen und weiterhin frei programmierbaren Steuerungssystems zu verlieren“, erklärt Christopher Krause, Spezialist im Bereich modellbasierter Entwicklung bei Phoenix Contact.

Da die Regelungsfunktion von der Phoenix Contact-Steuerungstechnik (PLCnext Control) übernommen wird und diese unterschiedliche Entwicklungstools unterstützt, fiel die Wahl auf eine modellbasierte Entwicklung des Reglers mit Matlab/Simulink. Damit die Zertifizierungsstelle die Funktionen und das Verhalten des EZA-Reglers bereits vor der Inbetriebnahme bewerten kann, hat das Unternehmen zudem ein Modell nach FGW TR4 erstellt, welches sich genauso verhält, wie der EZA-Regler in der Typprüfung. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industriekommunikation

Zeit ist TSN

Industriekommunikation. Phoenix Contact hilft Kunden beim Aufbau vernetzter Unternehmensabläufe. Die Abnahme der angebotenen CC-Link IE-kompatiblen Netzwerkgeräte durch die CLPA und das Erkennen des Potenzials von Innovationen wie Time Sensitive...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schraubengebläse

Mit Druckluft fördern, spart Energie

Unilever hat in Mannheim vier Drehkolbengebläse durch energieeffizientere, ölfrei verdichtende Schraubengebläse von Atlas Copco ersetzt. Mit der Druckluft werden Zwischenprodukte der Waschstück-Herstellung pneumatisch zu den Verpackungslinien...

mehr...