Winkelgetriebe von Neugart

Mit Präzision um die Ecke

Das WPSFN von Neugart ist das kürzeste spiralbogenverzahnte Winkelgetriebe mit Flansch-Antriebswelle und Hohlwelle. Es ist besonders leise und eignet sich wegen einer niedrigen Einbauhöhe für Anwendungen, in denen nur wenig Platz zur Verfügung steht.

Das WPSFN von Neugart ist das kürzeste spiralbogenverzahnte Winkelgetriebe mit Flansch-Antriebswelle und Hohlwelle. (Bild: Neugart)

Mit dem WPSFN erweitert Neugart seine Baureihe an Winkelgetrieben. Es ist aufgrund seiner genormten Flansch-Schnittstelle besonders leicht und schnell zu integrieren. Seine Spiralbogenverzahnung und die schrägverzahnte Planetenstufe ermöglichen einen optimierten Gleichlauf für beste Oberflächenqualitäten. Als kürzestes spiralbogenverzahntes Winkelgetriebe mit Flansch-Antriebswelle und Hohlwelle verbinde das WPSFN ein hohes Drehmoment mit maximaler Laufruhe, erklärte der Hersteller. Das Ergebnis sei ein besonders leiser Antrieb, der aber dennoch hochpräzise und kraftvoll arbeitet.

Mit seiner geringen Einbauhöhe eignet sich das WPSFN besonders für Anwendungen, bei denen der Platz eine Rolle spielt. Je nach Baugröße sollen bis zu 25 Prozent weniger Bauraum benötigt werden als bei vergleichbaren Winkelgetrieben mit Spiralbogenverzahnung, sagt Neugart. Mögliche Anwendungen sind unter anderem Antriebe für Werkzeug- oder Verpackungsmaschinen.

Erhätlich als ein- oder zweistufiges Getriebe

Erhältlich ist das WPSFN als ein- oder zweistufiges Getriebe. Beim einstufigen WPSFN wird die Übersetzung in der Hypoidverzahnung direkt im Winkel realisiert. Das ermöglicht eine Hohlwelle in der Mitte der Flansch-Antriebswelle. Beim zweistufigen Aufbau wird auf der Antriebsseite noch eine Planetenstufe auf Basis des PSFN-Getriebes ergänzt. So kann das zweistufige WPSFN optional auch ein reduziertes Verdrehspiel von kleiner als 3 arcmin erreichen. Die Spiralbogenverzahnung ermöglicht einen optimalen und homogenen Gleichlauf. Auch das zweistufige Winkel-Präzisionsgetriebe arbeitet mit der schrägverzahnten Planetenstufe besonders vibrationsarm. So werden in der Anwendung beste Druckbilder und höchste Oberflächenqualität erreicht.

Anzeige

Dank der nach EN ISO 9409-1 genormten Flansch-Schnittstelle erlaubt das Winkel-Präzisionsgetriebe einebesonders einfache und schnelle Integration der Antriebskomponenten wie Flanschritzel oder Drehteller. Die im einstufigen WPSFN integrierte Hohlwelle bietet neue und flexible Lösungsmöglichkeiten für Maschinenkonstrukteure. Es können beispielsweise Versorgungsschläuche, Leitungen oder Wellen durchgeführt werden. Das WPSFN ist außerdem gut abgedichtet. Staub oder Strahlwasser können dem Getriebe nichts anhaben. Es ist mit seiner Radialwellendichtung auch für widrigste Bedingungen sehr gut geeignet. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hochleistungs-Planetengetriebe

Zwei kompakte Neue

Neugart produziert seit 40 Jahren Planetengetriebe. Der Mittelständler aus Baden-Württemberg will mit seiner Technik immer wieder neue Maßstäbe setzen, so auch mit dem Hochleistungs-Präzisionsgetriebe mit Schrägverzahnung.

mehr...

Geschäftsführung

ABB-CEO Spiesshofer tritt zurück

Wie ABB bekannt gegeben hat, tritt CEO Ulrich Spiesshofer (55) von seiner Funktion zurück, die er seit 2013 inne hatte. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser (61), wird mit sofortiger Wirkung zusätzlich die Position des Interims-CEO...

mehr...

Planetengetriebe

Damit die Werbewelt sich dreht

„Le Chandelier“ – der Kronleuchter – heißt das Media-Informationssystem im Flughafen Rom-Fiumincino Leonardo da Vinci. Es besteht aus zwölf beweglichen LED-Großbildschirme, verbaut sind Planetengetriebe von Wittenstein alpha.

mehr...
Anzeige

Antriebslösung

DC Platform für Fördersysteme

Interroll hat eine DC-Platform auf den Markt gebracht. Mit dem Angebot aus abgestimmten Rollerdrive, Steuerungen und Netzteilen lassen sich verschiedene Förderlösungen realisieren – von Plug-and-play-Standardanwendungen bis hin zu Anlagen mit...

mehr...

Kundenspezifische Kette

Such dir eine Kette aus!

Mit einer kundenspezifischen Kette statt einer Standardlösung lassen sich oft die Total Cost of Ownership (TCO) senken, so der Hinweis von Tsubaki. Zwar entwickeln die Ingenieure das Portfolio ihrer Standardketten ständig weiter, um auf dem neuesten...

mehr...