Training, Seminare, Tagungen

Spice ohne Girls

Seminar „Einführung in die Schaltungssimulation“
Dem intensiven Seminartag folgte eine Abendveranstaltung in der über 2000 Jahre alten Universitäts- und Bischofsstadt Regensburg, die zum Weltkulturerbe zählt.
Kein moderner Entwurfsprozess – ob Bauteil, Schaltung, Maschine oder Anlage – kann heute auf Computer-Unterstützung verzichten. Technische Aufgabenstellungen wie die Simulation elektrischer Schaltungen sind aber anscheinend immer noch reine Männersache, wie die Teilnehmerschaft am OTTI-Seminar „Spice“ vermuten lässt. Chefredakteur Gunthart Mau war dabei.

Zeitgemäße Entwicklungsprozesse basieren längst auf dem Einsatz computergestützter Werkzeuge zur Schaltungs- und Systemsimulation sowie zur Fertigungssteuerung. Hauptziel ist die Kostenreduzierung durch Senkung der Entwicklungszeit. Der Wunsch nach einer durchgängigen PC-Entwicklungsunterstützung von der Idee bis zum Produkt war schon vor 20 Jahren Vater des Gedankens aller Entwickler – und blieb bis heute ein Traum. Beschränkung man sich allerdings auf die Schaltungssimulation, bietet sich besonders Spice an – das „Simulation Program With Integrated Circuit Emphasis“. Der Einsatz eines Simulators erfordert neben dem Grundwissen zu Möglichkeiten und Grenzen der Simulation auch fundierte Kenntnisse zur Schaltungsbeschreibung über hardwarenahe und -ferne Modelle, zur Schaltungsstimulation sowie zur Simulationsauswertung.

Das Ostbayerische Technologie-Transfer-Institut (OTTI) fördert als gemeinnütziger Verein die Wirtschaft durch Wissenstransfer. Sein umfangreiches Dienstleistungsprogramm – Tagungen, Seminare, Beratung und Inhouse-Training – ist das Ergebnis der langjährigen Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Region. Seit 2004 führt der OTTI-Bereich Technik das Fachforum „Spice – Einführung in die Schaltungssimulation“ durch. Die Redaktion handling hatte Gelegenheit, hieran teilzunehmen.

Anzeige

Spice ist ein digitales Simulationsprogramm für das Verhalten elektronischer Schaltungen. Hiermit lassen sich elektronische Bauteile in einer Schaltung testen. Zahlreiche Hersteller stellen ganze Bauteilbibliotheken mit Modellen bereit. Durch Simulation ist es möglich, die charakteristischen Eigenschaften der Bauteile zu variieren. Zusätzlich lässt sich das Verhalten ganzer Funktionsblöcke durch mathematische Gleichungen beschreiben. Simulation ermöglicht den Funktionstest einer eingegebenen Schaltung, um beispielsweise die Antwort auf verschiedene Eingangssignale zu erhalten sowie die grafische Darstellung der Messwerte.

Den größten Teil des Seminars bestritten Prof. Dr.-Ing. Dieter Anke (FH Regensburg) und Prof. Dr.-Ing. Dr. techn. Laszlo Palotas (FH Wiesbaden), ergänzt durch Gastreferenten. Ich erlebte sie als sehr kompetente Referenten und möchte auch nicht vergessen, das ordentliche Begleitmaterial zum Seminar positiv zu erwähnen. Neben den Vorträgen lebt die Veranstaltung natürlich durch die Simulationsübungen in Zweiergruppen am PC. Die Teilnehmer dieses Seminars waren mehrheitlich in der Hard- und Softwareentwicklung von Automobilzulieferern und Elektronikfirmen tätig.
Gunthart Mau

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Energie-Forschung

Steigender Spar-Druck

Einsparpotenziale in Druckluftanlagen„Im Schnitt könnte jeder deutsche Fertigungsbetrieb seine Druckluftkosten um ein Drittel senken.“ Dieser Überzeugung ist Peter Radgen, Projektleiter der Kampagne „Effiziente Druckluft “...

mehr...
Anzeige

Antriebstechnik

Ganze Palette dabei

Mädler zeigt auf der Intec in Leipzig die umfassende Palette an Produkten für antriebstechnische Lösungen mit höchster Verfügbarkeit: Rollenketten-, Zahnriemen- und Keilriementriebe, Zahnräder, Verbindungswellen, Lager, Kupplungen und Spindeln bis...

mehr...

Spiral-Schlichten

Mehr Bearbeitungseffizienz

Der deutsche Softwareentwickler Schott Systeme hat CNC-Bearbeitungszeiten durch die Einführung von drei- und fünfachsigen Spiral-Schlicht-Strategien in ihre „Pictures by PC“-CAD/CAM-Software erheblich verbessert.

mehr...