Sprachsteuerungen

Konstruktiver Dialog

Sprachautomatisierung in der Logistik
Ausgezeichnete Track&Trace-Applikation: Vorteile sind die sehr geringe Fehlerhäufigkeit, hohe Bedien-Effektivität und schnelle Erlernbarkeit dieser automatisierten Sendungsverfolgung.
Sprachdialogsysteme können zur Verbesserung von Arbeitsabläufen in der Industrie beitragen. Vor allem die natürliche Spracherkennung hat die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine in den vergangenen Jahren deutlich vorangebracht. Das Berliner Unternehmen SemanticEdge entwickelt natürlich-sprachliche Dialogsysteme für die Telekom, Logistik und den Versandhandel.

Mit der Einführung von Sprachdialogsystemen lassen sich selbst effizient gestaltete Arbeitsabläufe in der Industrie noch weiter verbessern. Beim Einsatz der Sprachtechnik für den industriellen Betrieb kristallisieren sich Potenzial für Instandhaltung, Logistik und Qualitätsmanagement heraus. Mit Hilfe von Sprachapplikationen kann der Nutzer freihändig und konzentriert seine Aufgaben erfüllen. Außerdem lassen sich Arbeitsabläufe durch sprachgestützte Prozesse straffen. Das bestätigt sich am Beispiel Distributionszentrum: Hier nehmen führerlose Fahrzeuge, die von einem Leitsystem durch das Lager gesteuert werden, und ein sprachgesteuertes Kommissioniersystem den Mitarbeitern beim Zusammenstellen von Aufträgen zeitraubende Nebentätigkeiten ab.

Das Potenzial für Innovationen in der Logistik ist längst noch nicht ausgereizt. Spracherkennungssysteme spielen hierbei eine wachsende Rolle. So hat der Handelskonzern Rewe sein Lagerpersonal im Zentrallager Westfalen mit sprachgesteuerten Endgeräten ausgestattet. Statt wie vorher mit Handhelds umherzulaufen, Listen abzuarbeiten und zu bestätigen, haben sie nun einen Kopfhörer und bekommen Schritt für Schritt angesagt, was sie zu konfektionieren haben. Man bestätigt den Ladevorgang per Sprache. Durch die Umstellung von Touchpad-Steuerung der Lagerarbeit auf Sprachsteuerung können die Konfektionierungszeiten erheblich verkürzt werden.

Anzeige

Angewandte Sprachwissenschaft

Linguisten arbeiten mit Neurobiologen und Technikern an immer besseren Dialogsystemen. Intonation, Lautdauer, Sprechpausen, Dialekt oder Akzent sind Punkte, die beim so genannten Dialogdesign beachtet werden müssen. Das Zauberwort heißt „natürliche Spracherkennung“ (von Worten und Sätzen). Sie hat die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine in den vergangenen Jahren deutlich weitergebracht und kann mittlerweile den Einsatz in der Industrie spürbar erleichtern.

Das Berliner Unternehmen SemanticEdge gewann im vergangenen Jahr die Branchen-Auszeichnung „Voice Award“ gleich in zwei Kategorien. Die Track&Trace-Applikation der DHL erhielt den VoiceAward für die beste Automation von Geschäftsprozessen. Der Personal Assistant von DaimlerChrysler wurde mit dem „Best Innovation Award“ für die Sprachapplikation mit der fortschrittlichsten technischen Umsetzung prämiert.

Hier sieht man einen direkten Zusammenhang zwischen so genannten Human Touch-Dialogen mit menschlichen Zügen, die dem menschlichen Sprechen sehr nahe kommen und der Akzeptanz eines Sprachdialogsystems. „Wir wollen keine starren Dialoge steuern, bei denen man nur bestimmte Begriffe verwenden kann, sondern freies Sprechen ermöglichen“, sagt Dr. Lupo Pape, Geschäftsführer von SemanticEdge. Bei einem Dialog mit menschlichen Zügen werde sich der Anrufer eher angenommen fühlen als bei einem mit starrer Menüführung und Abfrage von bestimmten Antworten, so der Sprachdialogexperte. Gunthart Mau (Quelle: „NeueNachricht“, Bonn)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Neue Baureihe

Vier mit Regelelektronik

Die Baureihe HFI steht bei Engel im Zentrum. Die integrierten Antriebe haben eine eigene Regelelektronik und eine STO-Sicherheitsfunktion und decken Leistungen bis 600 Watt und Nenndrehmomente bis 1,9 Newtonmeter ab.

mehr...