Spracherkennungssoftware Dragon Naturally Speaking 9 Professional

Keine leeren Worte

Spracherkennung unter Windows
Die Spracherkennungssoftware Dragon NaturallySpeaking, die mittlerweile in der Version 9 auf dem Markt ist, macht aus gesprochener Sprache geschriebenen Text und kann auch dazu genutzt werden, den Computer per Sprache zu steuern.

Für Texteingaben verspricht der Hersteller eine bis zu 99-prozentige Erkennungsgenauigkeit schon nach einem rund zehnminütigen Training, das vor allem darin besteht, dem Programm einen vorgegebenen Text vorzulesen. Nach diesem Training ist Dragon NaturallySpeaking aber noch nicht vollständig für den Einsatz geeignet, denn – je nach persönlicher Aussprache – hat das Programm auch nach dem Training noch erhebliche Probleme, selbst alltägliche Ausdrücke zu verstehen. So verwechselte es in unserem Test beispielsweise zunächst hartnäckig die Wörter „Teller“ und „Keller“, macht aus einem „es“ grundsätzlich ein „dies“ und aus einem „wer“ ein „wäre“, oder es schreibt ein schlichtes „die“ immer wieder als „D“. Erst ein Sprung in das interne Vokabular bringt hier Abhilfe, und nach der Eingabe des Wortes und einem kurzen Vorsprechen ins Mikrofon schafft die Software von da an die Unterscheidung fehlerfrei. Das dauert zwar jeweils nur wenige Sekunden, kann aber doch lästig werden, weil nach den Erfahrungen der Redaktion überraschend viele Ausdrücke auf diese Art neu eingegeben werden müssen.

Anzeige

Die gleichen Probleme hat die Software naturgemäß mit solchen Begriffen, die nicht im internen Vokabular angelegt sind. Insbesondere Fachausdrücke müssen zunächst in eine Liste eingetippt und dann dem Programm vorgesprochen werden. Auf diese Weise lernt Dragon NaturallySpeaking aber immer neuer Wörter hinzu und kann so mit der Zeit durchaus zu einem leistungsfähigen Instrument entwickelt werden.

Das Programm lässt sich einfach installieren und leicht bedienen, ist aber ressourcenhungrig und lastet den Prozessor während der Arbeit stark aus. Wer gerade nicht mit der Software arbeitet, sollte übrigens mit einem Mausklick das Mikrofon abschalten. Denn Nebengeräusche können dazu führen, dass das Programm sie als Steuerbefehle interpretiert und dann ungeplante Aktionen durchführt.

Unser Fazit: Wer sich die Mühe machen will, viele Worte zu trainieren und insbesondere die benötigten Fachausdrücke neu einzugeben und vorzusprechen, der findet in Dragon NaturallySpeaking tatsächlich eine sinnvolle Unterstützung für seine tägliche Arbeit. Horst Stegmüller

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Finanzvorstand

Lenze: Dr. Achim Degner wird neuer CFO

Die Lenze-Gruppe hat Dr. Achim Degner (54) als neuen Chief Financial Officer (CFO) gewonnen. Der Finanzexperte wird seine Aufgaben spätestens zum 1. Januar 2019 übernehmen und die Dr. Yorck SchmidGesamtverantwortung für den Bereich Finanzen tragen.

mehr...

Kollisionsschutzsystem

Auf Nummer sicher

Zu den häufigsten Unfällen bei der Verwendung von Werkzeugmaschinen gehören Spindel-Crashs. Kollisionsschutzsysteme für Werkzeugmaschinen minimieren die Schäden und reduzieren Ausfallzeiten sowie Reparaturkosten im Falle eines Zusammenstoßes.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...