Kraftsensor K3D120

Mehrachsen- Kraftsensor

Der Dreiachs-Sensor K3D120 der Hennigsdorfer Firma ME-Messsysteme eignet sich für die Kraftmessung in drei zueinander senkrechten Achsen. Er ist erhältlich für plus/minus 50 Newton, 200 Newton, 1.000 Newton oder 5.000 Newton in allen drei Achsen. Optional kann er auch für andere Messbereiche gefertigt werden. Der Kraftsensor fällt auf durch seine kompakte Bauform mit einer Grundfläche von 120 mal 120 Millimeter und der Gesamthöhe von nur 30 Millimeter. Das Unternehmen stellt Sensoren und Auswerteelektroniken zur Kraft-, Dehnungs- und Drehmomentmessung her; neben den Standard-Sensoren fertigen die Hennigsdorfer auch Sensoren zur Maschinen- oder Prozessüberwachung nach individuellen Kundenanforderungen her. Außerdem übernimmt die Firma die Installation von Dehnungsmessstreifen und liefert leicht installierbare und nachrüstbare Dehnungssensoren zur Maschinenüberwachung. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mit speziellem Frequenzumrichter

Mit Extra-Umrichter

Liftket hat einen elektronisch geregelten Elektrokettenzug mit Quick-Stop-Funktion entwickelt. Der Star VFD hält ohne Bremsrampe sofort nach Freigabe des Steuerknopfs an. Lasten können daher in einem Zug auf die gewünschte Höhe gehoben oder...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Sicherheitskupplung

Kupplung für den Schutz

Jakob stellt die Sicherheitskupplung SKW vor. Sie gewährleiste zuverlässigen Überlast- und Kollisionsschutz, so der Anbieter. Sie kommt mit einer Passfedernut-Verbindung und einem integrierten Rillenkugellager für hohe Lagerkräfte.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

EMO 2019

Wittenstein kommt mit Galaxie und cynapse

Im Mittelpunkt des Messeauftritts von Wittenstein auf der EMO 2019 in Hannover steht das Galaxie-Antriebssystem. Ein weiteres Highlight sind die smarten Getriebe mit “cynapse”-Funktionalität –mit integrierter Sensorik und IO-Link-Konnektivität.

mehr...

Plug & Produce

Auf dem Weg zur Smart Factory

Plug & Produce aus Industrie-4.0-Konzepten. Mehr Individualisierung, geringere Losgrößen, häufigere Konfigurationswechsel – und zugleich soll die Fertigungslinie kosteneffizient und wettbewerbsfähig sein.

mehr...