Sensorik

Bildverarbeitung im Miniformat

Der Farb-Vision Sensor BS40 von Wenglor ist für Aufgaben wie Formanalyse, Referenzbildvergleich oder Vollständigkeits- und Positionskontrolle gedacht. Der Sensor weist einen Arbeitsabstand von 20 Millimetern bis unendlich auf und bietet einen komfortablen Autofokus, eine Bildwiederholfrequenz bis 100 Bildern pro Sekunde und eine Schaltfrequenz von bis zu 50 Hertz. Die Auflösung beträgt 640 mal 480 Punkte, kann aber auf 320 mal 240 Punkte verringert werden. Das Miniaturgehäuse der Schutzart IP67 mit den Abmessungen 40 mal 45 mal 45,5 Millimeter vereinigt in sich PC, Optik, Beleuchtung und Speicher für bis zu zehn Projekte. Der Minisensor hat zwei Schaltausgänge und einen Beleuchtungsausgang. Ein zusätzlicher Trigger-Eingang hilft dabei, die Bildaufnahme mit dem Produktionsablauf zu synchronisieren.ho

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Optoelektronische Sensoren

Tanks komplex gefertigt

Optoelektronische Sensoren sichern Qualität beim Kunststoff-Schweißen Wie viele Produktionsschritte in einer Anlage nötig sind, bis der Kunststofftank für ein Auto gefertigt ist, kann man abschätzen, wenn man die Bearbeitungs- und Schweißanlagen...

mehr...
Anzeige

Systemintegration für Mobile Applikationen

ABM Greiffenberger bietet für die Bereiche FTS und Material Handling Lösungen für Fahren, Heben und Lenken. Aus einem flexiblen Baukasten bestehend aus Radnabenantrieben sowie Winkel- und Stirnradgetrieben erhält der Anwender jeweils komfortable Komplettlösungen aus einer Hand. Diese überzeugen hinsichtlich Effizienz, Bauraum und Performance sowie einer hohen Systemintegration.

mehr...
Anzeige

Motoren und Getriebe

Effiziente Antriebstechnik

ABM Greiffenberger Antriebstechnik zeigt auf der Logimat unter anderem energieeffiziente Motoren und kompakte Getriebe für Anwendungen in der Intralogistik. Speziell für den Einsatz in der Lagerlogistik eignen sich ABM-Sinochronmotoren.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Neuer Sequenzwagen für Routenzüge
TENTE stellt auf der LogiMAT (Halle 10, F 15) einen modularen Sequenzwagen für Routenzüge vor. Durch den Verzicht auf die 3. Achse kann er schneller um 90 Grad verschoben werden. Weitere Vorteile: er ist stapelbar, unterfahrbar durch die Anfahrhilfe E-Drive elektrifizierbar und FTS-tauglich.

Zum Highlight der Woche...