Servo-Getriebemotoren

Kein Adapter nötig

Stöber präsentiert mit der neuen Generation an Servo-Planetengetrieben besonders kompakte Antriebe. Jede Motorbaureihe lässt sich in jeder verfügbaren Baugröße direkt anbauen.

Baureihen PH und P der Planetengetriebe für kompakte Getriebemotoren im Direktanbau. Rechts das P Getriebe mit ME-Adapter, links für den Anbau an Third-Party Motoren. © Stöber

In der dritten Generation seiner Servo-Getriebemotoren hat Stöber die Baulängen deutlich reduziert. Sämtliche Motoren wie die Baureihen EZ oder die encoderlosen Lean-Motoren lassen sich – in jeder gewünschten Größe – ohne Adapter direkt anbauen. Mit dieser Kompaktheit profitiert der Anwender von kleinerem Bauraum, geringerem Gewicht, einem großen Drehmoment und daraus resultierend von einer um bis zu 65 Prozent gesteigerten Leistungsdichte. Wegen des geringeren Massenträgheitsmoments durch Entfall des Motoradapters lässt sich auch die volle Dynamik des Antriebs nutzen. Der Hersteller verweist außerdem auf die Gehäuse- und Verzahnungsqualität, die für hohe Beschleunigungsmomente und gleichzeitig für Laufgenauigkeit und Präzision sorgen. Anwender profitieren von 60 Prozent erhöhten Beschleunigungsmomenten, einer Drehzahlerhöhung von 45 Prozent sowie einer Steigerung der Verdrehsteifigkeit von bis zu 50 Prozent.

Das elektronische Typenschild beschleunigt die Inbetriebnahme von Antriebsregler und Steuerung.

Die neue Generation an Planetengetrieben macht darüber hinaus eine große Varianz möglich. So lassen sich die Getriebe nicht nur mit unterschiedlichen Motoren im Direktanbau kombinieren, sondern über variable Adapter auch mit sämtlichen Third-Party-Motoren in jeder Baugröße. Dazu bietet der Antriebsspezialist eine einzigartige Schnittstellentechnologie: Die Motoradapter sind mit unterschiedlichen Kupplungen sowie in der Servostop-Variante mit einer integrierten Bremse erhältlich; darüber hinaus können die Adapter mit Standard- oder spielreduzierten Getrieben kombiniert werden. Insbesondere die Large-Ausführung der Stöber-Adapter mit extra großer Motorplatte ermöglicht die Anbindung der kompaktesten Getriebe mit Motoren sehr großer Bauformen – ein Alleinstellungsmerkmal.

Anzeige

Abhängig von der Applikation kann die passende Lagerung aus Rillenkugel-, Zylinderrollen- oder Schräglager gewählt werden. Diese reibungsoptimierten Lagerungen ermöglichen generell höhere Drehzahlen. Mit der Variantenvielfalt haben Konstrukteure bei der Auslegung alle Optionen, um die passende Antriebslösung für jeden Anwendungsfall zusammenzustellen.

Eine weitere Besonderheit der neuen Generation ist das elektronische Typenschild. Jeder Getriebemotor sendet – in Kombination mit der Stöber-Elektronik – automatisch bei der Inbetriebnahme die eigenen elektronisch und mechanisch relevanten Daten per Plug and Play an die zugehörigen Antriebsregler. Die Getriebemotoren werden somit eindeutig identifiziert. Eine aufwändige, fehleranfällige Parametrierung entfällt, wodurch die Systemkonfiguration insgesamt verkürzt wird.

Bereits ab dem 1. Oktober 2019 stehen die Baugrößen 2, 3 und 4 zur Verfügung, ab dem 1. März 2020 die Baugrößen 5 und 7 und ab dem 1. Mai 2020 die Größen 8 und 9. as

Halle 3A, Stand 451

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige