Synchronantriebe

Integrierte Servos mit Sicherheitsfunktion

Die Synchronantriebe der HFI-Baureihe ist auf der SPS das Highlight von Engel. Ausgestattet mit einer integrierten Regelelektronik und einer STO-Sicherheitsfunktion stehen sie mit Nennleistungen bis rund 600 Watt und mit Nenndrehmomenten bis 1,8 Newtonmeter zur Verfügung.

In seiner Baureihe HFI bietet Engel integrierte Synchronmotoren mit Leistungen bis 600 Watt, Nenndrehmomenten von bis zu 1,8 Newtonmeter und Flanschmaßen von 47, 55, 65 und 75 Millimeter. © Engel

In Nürnberg stellt Engel Elektroantriebe die integrierten Antriebssysteme seiner Baureihe HFI vor. Diese jüngste Baureihe im Sortiment des Unternehmens besteht aus Synchronantrieben in vier Baugrößen mit integrierter Regelelektronik, die in Flanschmaßen 47, 55, 65 und 75 Millimeter sowie in jeweils zwei Systemlängen pro Größe angeboten werden. Die Baureihe deckt Nennleistungen bis zu 600 Watt mit einem höchsten Nenndrehmoment von 1,8 Newtonmeter ab. Kurzzeitig steht für Beschleunigungsphasen das doppelte Nenndrehmoment als Spitzenmoment zur Verfügung.

Flexible Servotechnik-Lösung
Die kompakten Synchronantriebe setzen auf der HBI-Serie des Herstellers auf. Im Vergleich zu den Vorgängern bieten sie größenabhängig zehn bis 15 Prozent mehr Leistung oder Drehmoment. Die HFIs sind kompatibel zu zahlreichen industriellen Feldbus-Systemen und lassen sich wahlweise in Netzwerke wie Ethercat, Canopen, Profinet oder EtherNet/IP einbinden.

Für sicherheitsrelevante Anwendungen, in denen Gefahren und Risiken für den Bediener einer Maschine oder Anlage sicher ausgeschlossen werden müssen, bietet die Sicherheitsfunktion STO (safe torque off = sicher abgeschaltetes Drehmoment) eine adäquate Lösung. Diese optionale elektronische Sicherheitsfunktion, mit der sich alle HFIs ausrüsten lassen, hat zwei redundante Kanäle und erfüllt SIL-3 gemäß der DIN EN 61508 und erreicht den Performance-Level [e] Kat 3 nach DIN EN 13849. Bei einer Anforderung der Sicherheitsfunktion wird der Antrieb schnell – das heißt innerhalb von nur 20 Millisekunden – ungesteuert stromlos gesetzt, so dass sicher kein Drehmoment mehr generiert werden kann, und somit keine gefährlichen Bewegungen vom Antrieb oder der entsprechenden Einrichtung mehr ausgeführt werden können.

Anzeige

Die Eingänge des STO sind darüber hinaus tolerant gegen Prüfpulse von OSSD-Ausgängen. Das bedeutet, dass Sicherheitseinrichtungen mit entsprechenden Diagnosefunktionen direkt und ohne die Verwendung herkömmlicher elektromechanischer Sicherheitsschaltgeräte angeschlossen und betrieben werden können.

Ein potentialfreier Statusausgang meldet den Zustand der Sicherheitsfunktion und erlaubt darüber hinaus auch die zyklische Funktionsprüfung der beiden Eingangskanäle. Das optionale STO Sicherheitsmodul vereinfacht die Umsetzung erforderlicher Sicherheitsanforderungen. Es macht den Einsatz herkömmlicher elektromechanischer Schaltgeräte überflüssig, reduziert die Kosten und schafft darüber hinaus mehr Freiraum im Schaltschrank. as

Halle 1, Stand 535

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Plagiate

Risiken bei gefälschten Wälzlagern erkennen

Der meist unwissentliche Einsatz von gefälschten Wälzlagern beeinträchtigt die Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen und stellt ein Sicherheitsrisiko dar. NSK unternimmt große Anstrengungen, Fälschern das Handwerk zu legen und klärt über die...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Neue NASA-Mission

Maxon-Antriebe fliegen wieder zum Mars

Die NASA sendet in den nächsten Wochen ihren fünften Rover zum Mars. Im Gepäck hat er einen Helikopter, der erstmals Flüge auf dem Roten Planeten durchführen wird. Motoren von Maxon sind dabei für mehrere missionskritische Aufgaben zuständig.

mehr...
Anzeige

Geschäftszahlen

Maxon erzielt Rekordergebnis 2019

Maxon hat im Geschäftsjahr 2019 ein neues Rekordergebnis erzielt. Das Unternehmen steigerte den Umsatz um 7,9 Prozent auf 567,8 Millionen Schweizer Franken. Für 2020 geht das Unternehmen aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie von einem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige